Occasional Review of Strange Manga #14: I Am a Hero

Anime & Manga
0

I Am a Hero

Vorweg ein Hinweis, was mir nach Verfassen des Artikels auffiel: Das hier ist gar kein Review, sondern eine Charakterisation der Hauptfigur geworden. Sehr spoilerfrei allerdings.

Protagonist Hideo ist 35 Jahre alt und arbeitet als Assistent für einen Manga-Zeichner. Für sehr kurze Zeit hatte er selbst auch einen veröffentlichten Manga und versucht nun, seinen Weg zurück in die Publikation zu finden – ein schweres Unterfangen. Die vorrangigste Kritik an seinen Entwürfen ist, dass die Hauptfigur sich nicht wie eine Hauptfigur anfühlt. Genau hier beginnt die Faszination von I Am a Hero.

Nach ein paar Kapiteln, in denen der Leser Hideo und sein Umfeld kennen lernt, wird langsam der Vorhang für die eigentliche Geschichte aufgezogen. Wir begleiten ihn bei seiner Flucht durch ein aufwallendes Zombie-Mayhem. Yep, an diesem Punkt sind wir nun also: Zombie-Horror und explizite Gewaltdarstellung. Gewalt wird aber nicht wie im Blutrausch gefeiert und ausgekostet, sondern ist notwendiger Bestandteil der Handlung um den Irsinn und Ernst der Lage verständlich zu machen.

Dabei ist Hideo keine Person, mit der man sich als Leser identifizieren möchte. Er ist kein offensichtlicher Held. Im Gegenteil: Er wirkt körperlich schwach, ist mental oft mit der Situation überfordert und springt nicht dazwischen, wenn um ihn herum Menschen sterben. Er versucht sich einzureden ein Held zu sein und dann auch so zu handeln, aber beim ersten Blick sieht man schon, dass er kein Held ist und er sich noch lange auf diese Weise selbst belügen muss, bis es vielleicht doch einmal Wahrheit wird. Mit so einem Protagonisten, der kaum besser als Nebencharakter xy ist, möchte man sich nicht identifizieren. Aber hier liegt das Problem des Lesers: Es sollte ihm klar sein, dass er dieser Figur entspricht. Er wäre in dieser Situation auch kein Held; er wäre wie Hideo. Vielleicht aus diesem Grund ist man beim nächsten Kapitel dann auch ein klein wenig stolz auf ihn, wenn er immer noch lebt und seine Beine ihn weiter durch den Wahnsinn tragen.