Profile picture Über mich

sebadorn | blog

Manga: Yotsuba&!

Anime & Manga
1

Yotsuba

Yotsuba&! (Original: Yotsuba to !) stammt sowohl in Story als auch Zeichnung von Kiyohiko Azuma. Der Manga wurde 2003 serialisiert und wird noch fortgesetzt. Bisher erschienen 58 Kapitel – 55 davon in acht Bänden.
Von Azuma stammt ebenfalls der erfolgreiche Manga Azumanga Daioh. Genretechnisch gehört Yotsuba&! in die Kategorien Comedy und Slice of life.

Auf dem Japanese Media Arts Festival 2006 gewann Yotsuba&! den Preis für Exzellenz und 2008 wurde der Manga für den Osamu-Tezuka-Kulturpreis nominiert.

Die Story

Yotsuba mit vierblättrigem Kleeblatt

Die kleine Yotsuba Koiwai und ihr Adoptiv-Vater ziehen vom Land in eine kleine Stadt. Die beiden freunden sich gleich mit der Nachbarfamilie Ayase an, die aus der 12-jährigen Ena, der 16-jährigen Fuuka, der 19-jährigen Asagi und deren Eltern besteht.

Die Hauptrolle übernimmt meist Yotsuba, die überaus aufgeweckt, unbedarft und chaotisch ist. Da sie von Nichts eine Ahnung hat, doch sehr neugierig und tatkräftig ist, tappst sie von einem Alltagsabenteuer ins nächste. Zu ihrem Wesen gehört es auch, dass sie nahezu allem etwas Positives abgewinnen kann.

Anime?

Obwohl Azumanga Daioh ein voller Erfolg war, ist für Yotsuba&! keine Umsetzung geplant. Azuma begründet es damit, dass die Story und der Stil nicht für einen Anime geeignet wären.

Meinung

(Würde ich ein Wertungssystem einführen, gäbe es 10 von 10 Sternen.)

Jedes Kapitel von Yotsuba&! beschenkt mich mit guter Laune.
Es ist einfach göttlich. Einer meiner absoluten Lieblingsmanga!

Kapitel 1 & 2 anlesen

Yotsuba&! erscheint im TOKYOPOP Verlag. Auf deren Seite kann man die ersten beiden Kapitel auf deutsch lesen.

Yotsuba&! anlesen: tokyopop.de/mangaonline/player.php?…

Links

Baka-Updates: mangaupdates.com/series.html?id=5
Pants Man: vgcats.com/cameos/Yotsubato!07-11.jpg
Wikipedia: en.wikipedia.org/wiki/Yotsuba%26!

Manga: Azumanga Daioh

Anime & Manga
0

Azumanga Daioh

Azumanga Daioh stammt aus dem Kopf und der Feder von AZUMA Kiyohiko. Der Manga lief von Anfang 1999 bis 2002 und ist somit abgeschlossen. Die 57 Kapitel sind auf vier Bände aufgeteilt. Ein anderes nennenswertes Werk von AZUMA ist der Manga Yotsuba&!, welcher 2003 startete.

Die Geschichte in Azumanga Daioh wird in Yonkoma-Form (auch: 4-koma) erzählt – jede Story aufgeteilt in vier Panels. Von den Genre her gehört es zu Comedy und Slice of Life.

Die Story

Im Mittelpunkt stehen die Mädchen inklusive Lehrerinnen einer reinen Mädchenschule. Es geht um ihre Probleme, Freuden und das ganz normale Chaos, in das sie hin und wieder geraten.

Die Hauptfiguren sind (s. Bild oben v.l.n.r.):

  • Koyomi „Yomi“ Mizuhara. Sie ist die vernünftigste und vermutlich intelligenteste in der Gruppe.
  • Ayumu „Osaka“ Kasuga. Da sie aus Osaka stammt, hat Tomo ihr diesen Spitznamen verpasst. Das passt ihr zwar nicht, aber sie schafft es auch nicht, sich durchzusetzen. Ayumu ist generell unmotiviert, tagträumerisch und etwas speziell. Doch das macht sie gerade sympathisch für den Leser.
  • Chiyo Mihama. Ein Genie, das mehrere Klassen übersprungen hat und dadurch im Schnitt fünf Jahre jünger ist als der Rest.
  • Sakaki. Nach außen macht sie einen „coolen“ und sportlichen Eindruck und das Image hat sie auch in der Klasse. Sie hat eine Schwäche für niedliche Dinge und liebt Katzen – Doch diese beißen sie nur.
  • Kagura. Schulisch unbegabt, aber sportlich. In Sakaki sieht sie eine Gleichgesinnte (welch Irrtum!) und Konkurrentin in Fragen von Fitness.
  • Tomo Takino. Sie kann eigentlich nichts, ist impulsiv und beschwört durch ihre Art Schwierigkeiten geradezu herauf.

Der Anime

Eigentlich genau die gleichen Inhalte wie im Manga, nur stärker aneinandergereiht. Den Anime finde ich nicht annährend so lustig wie den Manga (obwohl die Inhalte identisch sind). Ich vermute, es hängt mit dem 4-Panel-Format zusammen, das sich nicht so einfach in einen Anime umsetzen lässt. Also: Manga genial – Anime wenig berauschend. ABER ich habe nur die erste Episode gesehen und sollte dem vielleicht eine zweite Chance geben.

(Nachtrag) Mittlerweile habe ich die ersten drei Episoden gesehen und muss sagen, dass der Anime doch recht gelungen ist. Ich möchte damit mein Fazit verbessern: Auch der Anime ist empfehlenswert.

Die Meinung

Obwohl eine Szene immer nur vier Panels lang dauert, ergeben sich längere Geschichten und ein roter Faden, sodass man Lust hat dranzubleiben. Dabei will Azumanga Daioh nicht ernst oder nachdenklich sein, sondern einfach nur amüsante Erlebnisse schildern und unterhalten. Genau das bringt mir Azumanga Daioh: Ein Schmunzeln oder Lachen und damit gute Laune.

Aus meiner Sicht absolut empfehlenswert!

Links

Mangaupdates.com: http://mangaupdates.com/series.html?id=1923
Wikipedia (en): https://en.wikipedia.org/wiki/Azumanga

Anime: .hack//SIGN

Anime & Manga
3

.hack//SIGN (sprich: dot hack sign) umfasst 26 Episoden plus zwei Sonderfolgen. (Und eigentlich wieder minus eine Episode, denn Episode 15 enthält lediglich Rückblicke.) Der Anime ist den Genre Drama, Fantasy und Psychological zuzuordnen.

Die Story

Morganna: I've been waiting for you, for such a long time. I need you, just as you need me. Let us walk together. As long as we walk together, I shall protect you.

Über 20 Millionen Menschen spielen The World, ein MMOG. Zum Spielen wird ein Headset verwendet, dass auch die Augen abdeckt.

Tsukasa ist in The World gefangen – Es ist ihm nicht möglich sich auszuloggen und an sein früheres Leben hat er nur vage Erinnerungen. Mit der Zeit stellen sich ihm immer mehr Fragen zu seiner Existenz. Die Mitspieler Mimiru, Bear und Subaru wollen ihm nach Möglichkeit helfen, doch die Angelegenheit erweist sich als überaus verzwickt.

Eine entscheidende Rolle spielt zudem die schlafende Aura, deren Erwachen The World grundlegend verändern soll.

Meinung

Auch wenn die Geschehnisse überwiegend in The World stattfinden, gibt es zusehends Verweise auf das reale Leben. Ein wichtiger Denkanstoß sich selbst auch mal zu fragen: „Wer steckt eigentlich hinter diesem Onlinecharakter?“ Die unsympathische Nervensäge könnte das sonst nette Nachbarskind sein und der große Axtkämpfer mit Rauschebart im wahren Leben eine körperlich behinderte Frau. Und warum handelt eine Person, wie sie es tut? Was für Erfahrungen könnte sie gemacht haben, die ihren Charakter so geformt haben?

Obwohl es sich um ein MMOG handelt, fällt dies kaum weiter auf. Es geht nicht um seltene Items und normale (vom Spiel vorgesehene) Kämpfe sind rar. Vielmehr stehen die Personen im Vordergrund und ihre Beziehungen untereinander. Das kann auf Dauer aber auch ermüdend sein, denn es gibt massig Dialoge. Erst gegen Ende kommt endlich Tempo rein.

Das Ende von .hack//SIGN hat mir nicht so recht zugesagt. Sonst bin ich auch ein Freund von offenen Enden, aber das war mir dann doch zu heftig. Offensichtlich wird die Story aber in einem Roman, Spiel, Anime oder Manga (siehe Liste) fortgesetzt.

Weiterzuempfehlen? Es ist schon recht interessant und eine wichtige Grundlage, wenn man sich weiterhin mit der .hack//-Serie beschäftigen möchte. Abschlusssatz: Ich persönlich fand die Serie annehmbar, für andere könnte es sich aber zu einer Gradwanderung zur Langeweile hin entwickeln.

.hack//

Die Geschichte der .hack//-Serie ist recht umfangreich und medienübergreifend. Die chronolgische Reihenfolge der Story sieht in etwa so aus (Liste unvollständig):

  1. .hack//A.I. Buster 1+2 (Romane)
  2. .hack//Intermezzo (Anime, Episode 27 von .hack//SIGN)
  3. .hack//SIGN (Anime, Episode 1-26)
  4. .hack//Zero (Roman)
  5. .hack//Infection (PS2-Spiel) und .hack//Liminality Vol. 1 (Anime)
  6. .hack//Mutation (PS2-Spiel) und .hack//Liminality Vol. 2 (Anime)
  7. .hack//Outbreak (PS2-Spiel) und .hack//Liminality Vol. 3 (Anime)
  8. .hack//Quarantine (PS2-Spiel) und .hack//Liminality Vol. 4 (Anime)
  9. .hack//XXXX (Manga, entspricht den vorigen vier Spielen, jedoch mit starken inhaltlichen Abweichungen)
  10. .hack//Another Birth Vol. 1-4 (Romane)
  11. .hack//Unison (Anime, Episode 28 von .hack//SIGN)
  12. .hack//Legend of the Twilight (Manga)
  13. .hack//ROOTS (Anime)
  14. .hack//G.U. Rebirth (PS2-Spiel)
  15. .hack//G.U. Reminisce (PS2-Spiel)
  16. .hack//G.U. Redemption (PS2-Spiel)
  17. .hack//G.U. Trilogy (Anime in Filmlänge, entspricht den vorigen drei Spielen)
  18. .hack//G.U. Returner (Anime)
  19. .hack//LINK Twilight Knights (Manga)

Quelle: http://gamecenter.com/users/thetruth7/

Der Soundtrack

Das Opening fand ich anfangs einfach nur schlecht. Mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt. Sehr schön sind folgende Lieder des OST 1:

  • The World
  • Key Of The Twilight
  • Fake Wings
  • Aura
  • B.T.
  • A Stray Child

Schwer zu beschreiben, die Lieder sind recht ruhig und wirken traurig, ohne den Hörer traurig zu stimmen. Nun, wer eine aussagekräftigere Beschreibung hat, schreibe sie doch bitte in die Kommentare. :)

Media

.hack//SIGN Trailer. Verwendet werden diverse Lieder aus dem OST 1.

Quelle: http://de.youtube.com/watch?v=7RrvuNHKOjI

Links

Artikel bei Uwe: http://uwe.vg
anisearch.de: http://anisearch.de/?page=anime&id=3491

Anime: Death Note

Anime & Manga
4

Death Note ist ein 37-teiliger Anime und fällt unter die Genre Psychological, Thriller, Mystery und Drama.

Light: Say we have a discussion in class. There’s no way the subject would be: Is it alright to kill someone evil? But let's say that was the subject. Everyone would act all virtuous and say: No, it's wrong to kill anybody. And of course, that would be the proper response. People need to maintain that kind of facade in public.

Die Story

Light Yagami ist ein 17-jähriger Schüler und mit einer mehr als überdurchschnittlichen Intelligenz gesegnet. Vom Leben, der Welt an sich, zeigt er sich gelangweilt. Durch Zufall findet er ein Notizbuch, das mit „Death Note“ betitelt ist. Im Inneren stehen einige Regeln, darunter der Hauptzweck:

The human whose name is written in this note shall die.

Er nimmt das Notizbuch erst nicht ernst, kann aus Neugier heraus einem Test aber doch nicht widerstehen. Und tötet so einen Geiselnehmer, über den gerade im TV berichtet wird. Nachdem Light es überwunden hat, gemordet zu haben, beschließt er, die Welt zu einem besseren Ort zu machen – frei von Verbrechen. Und er als Gott dieser neuen Welt!

Kurz darauf begegnet er Ryuk, dem Shinigami (Todesgott), dem das Death Note vorher gehörte. (Shinigami werden überaus monsterhaft dargestellt.) Ryuk erzählt, dass er das Death Note absichtlich verloren hat, weil ihm langweilig war. Er hofft auf ein wenig Spaß und folgt fortan Light um zu sehen, wie sich die Sache entwickelt.

Die Öffentlichkeit nennt den unbekannten Vollstrecker kurzerhand Kira (Abwandlung vom englischen „Killer“) und zeigt sich mehrheitlich auf seiner Seite. Doch zur gleichen Zeit wird gegen Kira eine spezielle Einheit eingerichtet, geleitet vom Meisterdetektiv L. So entsteht ein Wettlauf zwischen Kira und L, die sich als ebenbürtige Gegner erweisen.

Warum eine Empfehlung?

Fange ich erst einmal ganz oberflächlich an: Der Zeichenstil gefällt mir. Entsprechend der grundlegenden Stimmung wirkt alles detailreich und realistisch, die Farbgebung ist eher ernst und düster. Oder anders gesagt:
Die Atmosphäre stimmt.

Die Frage „Ist es falsch, Kriminelle zu töten (um so die Welt zu verbessern)?“ ist nicht so einfach vom Tisch, wie man vielleicht annimmt. Die einstudierte Standardantwort lautet natürlich erst einmal „Moralisch nicht vertretbar. Man wird selbst zum Kriminellen.“ Doch wie sieht die Sache aus, wenn man einer Bestrafung entgehen kann und zu alledem noch von der restlichen Bevölkerung geradezu bejubelt wird? Ein interessanter Gedankenanstoß.

Wer verkörpert hier die Gerechtigkeit? Kira, der die Verbrecher hinrichtet, oder L, der Kira stoppen will? Gerade die taktisch-psycholgischen Katz-und-Maus-Spiele zwischen Kira und L geben das Tempo im Anime vor. Bis zuletzt ist nicht vorhersehbar, wer sein Ziel als erstes erreicht.

Der Manga

Der Manga diente als Vorlage für den Anime. Sowohl Story als auch Zeichenstil sind identisch.

Media für einen Eindruck

Es ist scheinbar unmöglich einen Trailer zu finden, der weder spoilert noch eine schlechte Synchro hat. :/

Aber so müsste es gehen. Opening 1 und 2 von Death Note.
Opening 1: The World – Nightmare
(ab 1:20) Opening 2: What's Up People – Maximum The Hormone

Ending 1 von Death Note. Alumina – Nightmare.

Nicht Nachahmen

In verschiedenen Ländern haben Schüler sich eigene Notizbücher ähnlich dem Death Note gebastelt und die Namen von Lehrern und/oder Schülern eingetragen. Die Schulen fanden das weniger reizend und haben die Schüler ausgewiesen oder suspendiert.

Das Problem besteht darin, dass man nicht weiß, wie man diese Listen sehen soll. Ist es eine Art Spaß um sich Luft zu machen, wenn man z.B. an eine unliebsame Person geraten ist, oder muss man es als Liste eines späteren Amokläufers sehen? Die meisten Menschen (vor allem jene, die Death Note nicht kennen) werden in ihrem Urteil zu Letzterem tendieren!

Links

Death Note auf anisearch.de: http://anisearch.de/?page=anime&id=3633
Death Note auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Death_Note
Youtube, Opening 1 und 2: http://youtube.com/watch?v=uyexKF8YjDQ
Youtube, Ending 1: http://youtube.com/watch?v=quh5LnxDX0Y

Anime: FLCL (Furi Kuri)

Anime & Manga
8

FLCL (auch: Furi Kuri, Fooly Cooly) ist ein Anime bestehend aus 6 Episoden. Es fällt unter die Genre Action, Comedy, Romance und Sci-Fi. Und minimal noch Drama.

Die Story

Naota Nandaba, 12 Jahre alt, hat ein normal langweiliges Leben. Bis das „Vespa-Mädchen“ Haruko Haruhara ihn erst über den Haufen fährt und ihm anschließend mit ihrer Bassgitarre auf den Kopf schlägt. Danach verschwindet sie wieder so rasant, wie sie erschien. Zu Hause trifft Naota sie wieder: Sie arbeitet und lebt nun als Hausmädchen bei seiner Familie.

In einer späteren Szene auf einer Brücke kommt es zu einem Kampf: Aus Naotas Stirn entspringen (wachsen ist nicht das richtige Wort hierfür) ein Medical Mechanicca und eine große Roboterhand, die sich bekriegen. Der MM gewinnt und wird kurz darauf auch schon von Haruko mit ihrer Bassgitarre K.O. geschlagen. Von da an hilft dieser, später Canti genannt, unter anderem im Haushalt aus.

Das war nun in etwa der Inhalt der ersten Episode.

[taking x-rays of Naota's brain]
Haruko: Okay, stay still. Look at this. It's empty, there's no brain. Did you lose it somewhere?
Naota: You're the one who did this.
Haruko: Don't blame me if you go around losing things. Some kids are just freaks.
Naota: Look who's talking, miss normal.
Haruko: At least I didn't sprout a robot out of my head, like some people. By the way, there's something new there now.

Warum eine Empfehlung?

Auch wenn man die Story nicht versteht – Macht Nichts! Der Großteil des Humors besteht gerade aus solchen Momenten in denen man sich fragt „Was war DAS denn nun schon wieder?“

FLCL ist mehr als chaotisch-humorvolle Unterhaltung. Hinter manchen Figuren scheint eine tiefgründige Vorgeschichte zu stehen, die zu beleuchten es wirklich wert wäre. Speziell bei der Figur Mamimi.

Der Manga

Der Anime war zuerst da, dann kam der Manga. Dieser verbreitet eine sehr viel düsterer Stimmung und erzählt eine stark vom Anime abweichende Geschichte, die zudem – aus meiner Sicht – konfuser und schwerer verständlich ist (wenn überhaupt).

Ein Ratschlag

Noch ein gut gemeinter Ratschlag zum Schluss. Wer jetzt Interesse hat und mal reinschauen will: Schaut es euch auf japanisch mit englischen (oder deutschen, wenn ihr findet) Untertiteln an. In geschätzten 99% aller Fälle sind die Neu-Snychronisationen unter aller Sau.

Links

FLCL auf anisearch.de: http://anisearch.de/?page=anime&id=776
FLCL auf imdb.com: http://www.imdb.com/title/tt0279077/
FLCL auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/FLCL