Profile picture Über mich

sebadorn | blog

Umstrukturierung

Anime & MangaInformaticsPhotography
9

Den Blog habe ich zuletzt auf einen dreiwöchentlichen Themenrhythmus umgestellt, damit ich themenbewusstere Einträge schreibe und davon auch mehr. Wie sich gezeigt hat, ging das auch ziemlich gut, die Abgrenzung hat sehr geholfen.

Als nächsten Schritt überlege ich, das Thema Me/Fotografie entfallen zu lassen. Wenn es etwas aus diesem (schwammigen) Bereich geben sollte, würde ich das einfach so einwerfen. Dann gäbe es nur noch Anime/Manga und Informatik, vielleicht dann für jeweils zwei Wochen. Dass es eine endgültige Entscheidung zwischen diesen beiden geben wird, denke ich momentan nicht, denn beide Themen machen mir doch recht viel Spaß.

Monthly Review of Strange Manga #08

Anime & Manga
3

Uzumaki

Uzumaki ist ein Horror-Manga, in dem ein ganzes Dorf von Spiralen heimgesucht wird. Erst harmlos als Muster in Wänden und in Wasserstrudeln zu sehen, bewegt sich alles auf die Spirale zu. Menschen verfallen in eine Obsession und können sich dem Sog nicht mehr entziehen – weder im Geiste noch körperlich.

Im Wahnsinn verkrüppelt einer der Menschen seinen eigenen Körper um den Rundungen des Vorbildes nahe zu kommen. Der Tote wird eingeäschert. Doch als die Aschewolke als schwarze Spirale in den Himmel aufsteigt, wird den Einwohner bewusst, dass hier mitnichten gerade etwas zu Ende ging, sondern im Gegenteil gerade erst anfängt. Die Spiralen bringen den Tod.

Autor und Künstler Junji Ito hat noch mehr Horror-Manga des gleichen Schlages vorzuweisen. Seine Stories wurden zum Teil verfilmt, so auch Uzumaki (Trailer, erstaunlich harmlos).

Monthly Review of Strange Manga #07

Anime & Manga
3

Negativ Happy Chainsaw Edge

Negative Happy Chainsaw Edge bedient sich für den Einstieg einem alten Element: Gut gegen Böse. Die junge Eri begegnet eines Nachts dem Mann mit der Kettensäge und spürt, dass dieser das Böse verkörpern muss. Sie entdeckt urplötzlich ein übermenschliches, kämpfer­isches Talent an sich und fortan treffen sich die beiden immer wieder. Sie spürt, wo er wann ungefähr auftaucht und bekriegen sich dann bis aufs Blut bis der Mann wieder verschwindet. In diesen Kampf wird der Protagonist, ein echter Normalo, hineingezogen. Was er erst nicht will, dann doch versucht heldenhaft zu sein, kläglich scheitert und schließlich doch aus abenteuer­haftem Spaß und Zuneigung Eri begleitet.

The chainsaw man is right in front of me. A completely understandable source of all evil. That itself is my one hope.

Die Kämpfe erscheinen nie wirklich wichtig zu sein. Eri kann noch so dick auf­tragen, dass die Zukunft des Guten bedroht ist, aber dieses Ritual von warten, treffen, kämpfen, gehen ist mehr ein Synonym – eine praktische Lektion über Leben und Sterben. Am Ende bleibt das Gefühl, man habe hier eine Geschichte gelesen über zwei Teenager und wie sie ihre psycholo­gischen Probleme überwinden; völlig ohne Heldenkram und Übernatürliches.

Arakawa Under the Bridge – Erster Eindruck

Anime & Manga
4

Arakawa Under the Bridge

Schräg ist es, das Arakawa Under the Bridge. Schräg, aber man erkennt noch eine Story und kann ihr tadellos folgen. Es ist aber auch recht einfach: Junger reicher Mann stürzt von Brücke in Fluss und wird von junger Dame gerettet. Seit Kindheit wurde im äußerst drastisch beigebracht, nicht in der Schuld anderer zu stehen, und so will er um jeden Fall die Rettung vergüten. Das Einzige, was ihr – Nino – einfällt, ist, dass er ihr Lover wird und zu ihr zieht – Unter die Brücke.

Unter der Brücke lebt ein ganzer Haufen sozialer Outcasts und ihr „Bürgermeister“ ist ein Mann im Kappa-Kostüm (jap. Froschwesen), der den Neuling „Recruit“ – kurz: Rec – tauft. Dann bekommt er noch Ärger mit einem Mann mit Sternmaske, einer männlichen Nonne mit Schuss­waffe und sicher noch mehr, denn das wird noch nicht das Ende vom Lied gewesen sein. Zwischen diesen merkwürdigen Momenten bahnt sich allmählich eine Romanze zwischen Rec und Nino an. Naja, vielleicht.

Arakawa Under the Bridge

Es ist lustig, es ist schräg und so würde ich sagen: Es ist ganz nett. Das Opening „Venus and Jesus“ ist auch recht bezaubernd.

Wird weitergeschaut.

Monthly Review of Strange Manga #06

Anime & Manga
0

Mysterious Girlfriend X

Mysterious Girlfriend X ist wohl einer der schlechtesten Titel, den man einem Manga geben kann, weil er so nach absolut gar nichts klingt. Dabei trifft er einigermaßen den Kern der Geschichte.

Schüler Tsubaki geht nach dem Unterricht noch einmal in den Klassenraum um seine Tasche zu holen. Seine Mitschülerin Urabe ist noch auf ihrem Platz, da eingeschlafen. Er weckt sie und bemerkt, dass sie im Schlaf auf den Tisch gesabbert hat. Warum auch immer – Tsubaki pro­biert vom Speichel.

Die nächsten Tage ist er krank und keine Besserung ist in Sicht. Bis Urabe ihn besucht und sagt was Sache ist: Er ist von ihr abhängig geworden und sie haben eine besondere Ver­bindung. Denn über den Speichel des jeweils anderen können sie dessen Gefühlslage übertragen.