Profile picture Über mich

sebadorn | blog

PS09: Lachen, Destillierofen, auslutschen

Diese Geschichte ist parallel veröffentlicht auf dem Projekt-Blog.

Homunculus

War es meine Schuld, die Wagners oder können wir alle nichts für den Lauf, den die Dinge nahmen?

Es begann vor zwei Tagen. Zu dieser Zeit war ich noch der Gehilfe Wagners. Er bereitete sein großes Experiment vor; hockte vor der überdimensionierten Phiole und stocherte in der Glut darunter. Ich stand am Destillierofen und


Jacobs Blick verfolgte geduldig jeden einzelnen Tropfen aus dem Hahn hinunter in das Glas. Ein Strich markierte die gewünschte Füllmenge. Nur noch ein paar Tropfen fehlten. Dann ging er mit der Flüssigkeit hinüber zu Wagner, der ihn erst nicht bemerkte. Jacob starrte in die eigentümliche Flüssigkeit – oder war es eine dickliche Masse? – in der Phiole. Darin zog es Schlieren, trennten sich die Stoffe um sich dann doch wieder zu vermischen und wechselten ohne festen Rhythmus die Farbe. Er konnte den Blick nicht abwenden.

„Das gewünschte Destillat ist fertig. Dann haben wir es geschafft, nicht?“
Wagner nahm seinem Gehilfen das Glas ab. Mit nachdenklicher, ferner Stimme antwortete er ihm: „Sehr gut, sehr gut. Gleich ist es vollbracht.“
„Uhm, Meister. Was ist das, was ihr erschaffen wollt – ein Homunculus?“
Wagner bedachte seinen Gehilfen mit einem Blick, der sagte:
Dummer Bursche, liest du überhaupt in den Büchern, die ich dir gebe?
„Ein Menschlein. Von keiner Frau geboren und keines Mannes Kind.“


„Nun lass uns den großen Moment einleiten“, sagte er noch. Dann goss er das Destillat in die Phiole. Sobald die Tropfen eintauchten, verfärbten sie sich schwarz und wurden fester, schienen irgendwie klebrig. Ich sah zu Wagner hinüber, der wie gebannt auf das Schauspiel starrte. Die zähen Klumpen bildeten Fäden, die, so schien es mir, wild um sich schlugen. Trafen sie auf die Glaswand, hielten sie sich dort; trafen sie auf andere Fäden verknoteten sie sich und suchten eine gemeinsame Richtung. Bald schon waren Ansammlungen solcher Fäden wie Muskelgewebe und es war mir, als würde es in der Phiole lebendig zucken. Aber so recht erfolgreich schien mir das Experiment dennoch nicht.


„Meister, es scheint, wir haben nur einen Klumpen schwarzer Muskelmasse erzeugt. Es zuckt, aber ich sehe sonst kein Leben und noch weniger ein Menschlein darin.“ Wagner hatte selbst bereits den Misserfolg erkannt.
„Nun, was ich versuche gehört zum Größten der Alchemie. Da ist es nicht verwunderlich, dass nicht alles stets auf Anhieb gelingt.“ Er seufzte und griff sich mit Daumen und Zeigefinger ans Nasenbein. Eine Geste, die Jacob zuletzt immer häufiger bei ihm sah.

„Was soll mit dem Klumpen geschehen?“
„Trage ihn in den Lagerraum. Ich möchte ihn später noch sezieren.“
Jacob verschloss die Phiole und umfasste sie von unten mit den Händen. Ein schweres Gefäß. Der Klumpen rührte sich indessen nicht und schien zu erkalten. Wagner hielt seinem ächzendem Gehilfen noch die Tür auf, dann entschwand er in sein Schlafgemach. Unterdessen wanderte Jacob, begleitet vom Licht der Wandfackeln, den Gang hinunter.

Er ließ das Gefäß beinahe fallen, als es darin plötzlich wieder zuckte. Behutsam setzte er es noch ab, dann sprang er auch gleich einen Meter zurück und starrte fassungslos auf das Wesen. Wesen! – denn als solches erkannte er es nun. In dem schwarzen Klumpen zeichnete sich ein dünner Spalt ab, der sich langsam einen Millimeter öffnete. Jacob kroch näher heran und versuchte Genaueres zu erkennen. Der Spalt riss weit auf und ein Auge starrte ihn an. Die Iris war von matschigem Grau-Braun und die Lider wimpernlos.

Jacob stieß sich weg und presste seinen Rücken gegen die Wand. An der Seite des Klumpens klaffte nun auch noch vertikal ein Maul auf, aus dem Speichel floss. Die Lippen bewegten sich, als wüssten sie nicht, mit welcher Form sie welchen Laut herausbringen können. Doch dann sprach es.


„Öffne die Phiole!“, verlangte es von mir. Ich rührte mich nicht. Da sagte es wieder „Öffne die Phiole!“ und starrte mich mit seinem Auge an. „Niemals, du wirst mich fressen, wenn ich dich freilasse“, gab ich schließlich erstickt zurück. Da entspannte sich das Auge wieder und aus der Masse hob sich etwas – einem Tentakel ähnlich. Rings um die Spitze saßen drei Finger, wie zufällig platziert. Damit pochte es gegen den Glasdeckel, den ich nur locker auf dem Gefäß abgelegt hatte. Mein Herz setzte beinahe aus. Mit bedrohlichem Ton versprach es mir noch:


„Sobald ich frei bin, werde ich deinen Hals aufreißen und deinen Schädel auslutschen.“ Das war schließlich zu viel. Jacob rutschte mit den Füßen, schaffte es endlich sich an der Wand hochzudrücken und schrie aus voller Lunge. Gerade einmal zwei Personen kamen angerannt: Ein Gelehrter des Instituts und Wagner. Wagner blieb wie angewurzelt stehen, als sein Blick auf die Phiole fiel. Neben sich hörte er Jacob wimmern: „Es will mich töten.“

Der Glasdeckel fiel auf den Boden und gab ein Klirren von sich, zersprang jedoch nicht. Das Wesen hiefte sich nun mit zwei verkrüppelten Tentakel-Armen auf den Rand des Glases, wodurch beide umkippten. Leicht benommen richtete es sich auf und zu Jacobs Entsetzen besaß es auch Beine. Größentechnisch war es nicht größer als ein Kleinkind und abgesehen von der absoluten Unförmigkeit und Unproportionalität seines Körpers, sowie den krüppelhaften Gliedmaßen, war da doch die Ähnlichkeit mit einem Menschen. Oder Menschlein. Ein Homunculus.


Mir kam nur noch ein Gedanke: Flucht. Weg hier. Magister Torheim hatte das Pech dem Homunculus am nächsten zu stehen. Es sprang ihn an, auf den Arm, und krallte sich in die andere Schulter, sodass es quer über seiner Brust hing. Oder vielmehr unter seinem Hals, denn mit einem reißenden Geräusch biss es ihm im Bruchteil einer Sekunde die Kehle durch. Was weiter geschah, weiß ich nicht. Ich wandte mich ab und rannte fort. Fort, fort, fort. Ich durfte den Geräuschen hinter mir keine Beachtung schenken. Aber vor meinem Auge bildete sich doch das Bild eines geifernden Homunculus, der wie ein wildes Tier seine Beute auseinanderriss. Was mit Wagner geschah, bekam ich nicht mit. Aber ich sollte ihn kurz darauf wiedertreffen.


Jacob hastete in Wagners Experimentierzimmer. Auf seinem Pult lagen verstreut zahlreiche Papiere, darunter die Aufzeichnungen zum Homunculusversuch. Er erhoffte sich, irgendwelche Hinweise zu finden. Aber die Texte waren in Latein und Jacob darin noch nicht bewandert genug. Mit einem verzweifelten „Hol’s der Teufel!“ trat er einen Bücherstapel um und griff sich den Schürhaken vom Kamin. In dem Moment trat Wagner in die Tür. „Junge!“

„Meister!“, rief Jacob, „Schnell, sagt mir, wie können wir es aufhalten?“
Doch Wagner schüttelte nur den Kopf. „Ich weiß nicht. Ich weiß so viel, doch dies weiß ich nicht. Wir können es nur mit einer List versuchen, ich habe auch einen Plan. Den können wir jedoch nur zu zweit durchführen.“
„Dann versuchen wir es!“
„Es ist aber keine Frage, ob man bereit ist sein Leben zu riskieren, sondern ob man bereit ist es zu opfern. In diesem Raum habe ich alles was es braucht, explosive Stoffe zu produzieren. In jeder Ecke des Raumes werde ich einen platzieren und zur Detonation bringen, wenn sich der Homunculus im Raum befindet. Wir werden ihn unter den Trümmern begraben. Aber es bedarf eines Lockvogels.“
„Das übernehme ich. Kümmert Ihr Euch nur um die Falle.“


Was hätte ich anderes sagen sollen? Und so kam es zum großen Finale. Ich nahm den Schürhaken mit und trieb den Homunculus auf. Doch der Schreck paralysierte mich. Es war gewachsen. Die Glieder waren länger, es hatte nun fünf korrekt angeordnete Finger an jeder Hand und sein Mund saß nicht mehr an der Seite seines Kopfes. Sein Körper schien dennoch nur aus der anfänglichen schwarzen Muskelfasermasse zu bestehen. Keine Haare, keine Haut, hatte es überhaupt Knochen? Jedenfalls bemerkte es mich und sagte, während es mir seine blutüberströmten Hände hinhielt: „Bin ich nicht groß geworden?“ Dann kam es näher. Es hätte mich in Sekundenschnelle anfallen können, aber es genoss ganz offensichtlich meine Angst. Ich konnte nicht weg, wollte weg, die Beine taub, wollte weg und dann


Jacob stieß sich den Schürhaken in den Oberschenkel. Nicht tief, aber es blutete und schmerzte und dieser Schmerz weckte den tauben Körper auf. Er rannte, die Lunge schmerzte, der Kopf pochte, das Bein pochte. Doch er rannte und verschwand im Experimentierraum. Kaum einen Augenblick später folgte ihm der Homunculus und beide standen sich gegenüber. Die Sprengsätze detonierten, Wände und Decke zitterten und stürzten ein. Jacob sah den erschreckt-begreifenden Ausdruck im Gesicht des Homunculus und in diesem Moment konnte er nur lachen. Er begrub den Homunculus unter seinem Lachen – und das alte Gemäuer sie beide.


So ging dieses Kapitel zu Ende. Einem Zufall habe ich es zu verdanken, dass mich kein Stein am Kopf traf und ich bei Bewusstsein blieb. Doch ein glücklicher Zufall war es nicht. So liege ich gebrochen noch immer unter den Trümmern. Lange werde ich nicht mehr haben. Und neben mir höre ich den Homunculus leise atmen.

P52: Zeit (Woche 2)

P52: Zeit (Woche 2)

Thema auf Mondgras.
Foto bei Flickr.

Landtagswahl 09 Hessen: SPD

SPD

Slogans
Wer sonst bringt die Energiewende?
Wer sonst schafft kleine Klassen?
Wirklich wieder Koch?
Wer sonst setzt den Mindestlohn durch?
Wer sonst schafft den G8 Schulstress ab?
Die Roten kommen wieder! (verkleidet als Weihnachtsmänner)
Energieversorgung
Atomfreies Hessen: Biblis A und B bis 2009 bzw. 2013 abschalten und keine neuen Atom-Kraftwerke bauen. Ebensowenig wird es neue fossile Kraftwerke geben. Stattdessen wird auf das Potential von erneuerbaren Energien gesetzt und den Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplung.
Bildung
Gemeinsame Sekundarstufe I (Haupt-, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule, Sonderschule) für erhöhte Flexibiltät. Es kann besser auf demografische Entwicklungen reagiert werden. Den Schülern wird der Zugang zu allen Abschlüssen und Qualifikationen offengehalten.
G8 wird beendet. Das Abitur nach zwölf Jahren soll aber weiterhin optional möglich sein, indem individuelle Lehrpläne von den Schülern erstellt werden.
Studiengebühren wird es nicht geben, für niemanden.
Zu- und Übergänge zwischen den Hochschularten sollen erleichtert werden, denn nicht Zugangsqualifikationen sollten ausschlaggebend sein, sondern Können und Wissen.
Datenschutz
Größtmögliche Transparenz im Umgang mit öffentlichen Daten und Informationen.
Aufgabe des Datenschutzes ist es sicherzustellen, dass jeder weiß, welche persönlichen Daten zu welchem Zweck und unter welchen Bedingungen gesammelt und verarbeitet werden.
Medien
Neue Medien sollen auch in Dörfern verfügbar werden.

Link

SPD Hessen: spd-hessen.de

Landtagswahl 09 Hessen: CDU

CDU

Das PDF mit dem Wahlprogramm zur Landtagswahl umfasst ganze 17 Seiten und sagt so gut wie nichts aus, wie ich finde. Entsprechend ärmlich kann ich nur ein paar Punkte präsentieren, die vielleicht etwas wischi-waschi klingen.

Slogans
Stabilität für Hessen.
In Zeiten wie diesen: Kämpfen wir um jeden Arbeitsplatz.
In Zeiten wie diesen: Stabilität, Kompetenz, Vertrauen.
Verschiedenes
Frankfurter Flughafen ohne Zeitverzögerung ausbauen, denn es schafft Arbeitsplätze und stärkt Frankfurts internationale Stellung.
Staufreies Hessen durch Erhalt und Ausbau von Landesstraßen, einem erweiterten Angebot an Bussen und Bahnen, sowie intelligenter Verkehrstechnik.
Preise für Strom, Gas und Wasser senken, denn die Belastungsgrenze der Bürger ist erreicht.
G8 fortsetzen und überarbeiten.
Studiengebühren werden (vorerst) nicht wieder eingeführt.
Deutschförderung für Kinder mit Migrationshintergrund weiter ausbauen.
Energieerzeugung aus Biomasse, Sonne und Geothermie verstärken.
DSL-Verfügbarkeit auch in ländlichen Gebieten ermöglichen.

Link

CDU Hessen: cduhessen.de

Landtagswahl 09 Hessen: Die Grünen

Die Grünen

Slogans
Für Hessen: Ökologisch. Sozial. Kompetent.
Jetzt aber Grün!
Energieversorgung
Neue Energien sollen ausgebaut werden, um sich unabhängig von fossilen Energieträgern zu machen. Atomkraftnutzung muss beendet werden. Innerhalb von zwei Jahrezehnten will man den Energiebedarf Deutschlands komplett durch erneuerbare Energien decken.
Bildung
Längeres gemeinsames Lernen bis zum Ende der Mittelstufe. Es sollen alle Schulabschlüsse angeboten werden, was eine gemeinsame Sekundarstufe I (Haupt-, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule, Sonderschule) bedeutet.
G8 soll nur eine Option sein. Realisiert werden soll diese durch individuelle Stundenpläne. Dieses neue Konzept wird jedoch nicht hals-über-kopf umgesetzt, sondern ausgiebig vorher geprüft.
Die Studiengebühren abzuschaffen, hat bedeutet Chancengleichheit zu fördern.
Tierschutz
Tiere sind keine Sachen. Alternative Methoden in Industrie, Forschung und Lehre müssen gefördert werden, um Tierversuche zu beenden. Tiertransporte werden verkürzt und artgerechte Haltungsverfahren gefördert.
Mobilität
Busse und Bahnen besser vernetzen. Rahmenbedingungen für Fußgänger und Fahrradfahrer verbessern (z.B. neue Wege bauen, alte ausbessern, mehr Radabstellgelegenheiten …).
Straßenbau soll auf das Notwendigste beschränkt werden. Wichtiger ist eine Sanierung der bestehenden Straßen.
Flughafen Frankfurt wird nicht weiter ausgebaut. Ein Ausbau würde eine erhöhte Belastung von Anwohnern und Umwelt bedeuten, was letzten Endes kontraproduktiv wäre.
Medien
Open Source und Dokumentformate nach ISO-Standard sollen vermehrt in Bildungseinrichtungen und der öffentlichen Verwaltung eingesetzt werden.

Link

Grüne Hessen: jetztabergruen.de