Profile picture Über mich

sebadorn | blog

Anime: Gunslinger Girl -Il Teatrino-

Anime & Manga
4

Gunslinger Girl -Il Teatrino-

Gunslinger Girl -Il Teatrino- (2008) setzt die Geschichte um die Kinder-Assassins und ihre Fratellos aus Gunslinger Girl fort und ist dabei weiterhin sehr nah am Manga. Genres sind Action, Drama und Psychological.

Diesmal erwartet einen auch eine Handlung mit rotem Faden: Terroristen wollen den Bau einer wichtigen Brücke nach Sizilien verhindern. Dafür werden die Bombenspezialisten Franco und Franca angeheuert und der noch junge Profi-Assassin Pinocchio zur Verstärkung abgesandt. Von den Mädchen steht diesmal Triela im Mittelpunkt, deren Aufeinandertreffen mit Pinocchio zur persönlichen Angelegenheit und Hauptthema dieser Staffel wird. Man erfährt zudem, wie sie zur Agency kam (Eine berührende Episode).

Gunslinger Girl -Il Teatrino-
Rico sieht ihrem Ich aus Staffel 1 nicht mehr ähnlich

Il Teatrino wurde von einem anderen Studio umgesetzt als die 1. Staffel und das sieht man auch. Es ist leider schlechter. Die Mädchen haben tellergroße Augen und sind äußerlich auf niedlich getrimmt – völlig unpassend für die ernste Story und ein Atmosphärekiller.

Eine seltsame Wandlung hat zudem Rico durchgemacht. Aus der ernsten Person wurde ein kindisch-lächelndes Mädchen. Was zum Henker ist da vorgefallen?! Sehr verstörend und völlig am Manga vorbei.

Gunslinger Girl -Il Teatrino-
Franco

Das Schöne ist, dass es keine Schwarz-Weiß-Malerei gibt. Klar, auf der einen Seite haben wir eine staatliche Organisation und auf der anderen Terroristen. Aber Franco, Franca und Pinocchio wird viel Aufmerksamkeit geschenkt; ihre Hintergründe werden erläutert – warum sind sie heute an diesem Punkt, was haben sie erlebt und was ist ihre Motivation? Wir erfahren es und ganz besonders: Wir verstehen es irgendwo auch.

Die Mädchen stellen nahezu eine dritte Partei dar. Zwar sind sie für die Social Welfare Agency so etwas wie lebendes Inventar und es besteht keine Chance, dass sie die Organisation verlassen werden – von können mal ganz zu schweigen – doch was gibt es sonst für Verbindungen? Sie haben keine echte Wahl, sie folgen nur den Anweisungen ihrer Fratellos. Ihnen ist es doch egal, auf welcher Seite sie kämpfen.

(Il Teatrino-Opening on YouTube)

Das Beste am Anime ist das Opening. Das soll keine gehässige Aussage sein, sondern im Gegenteil ein Hinweis auf den unglaublich genialen Song Tatta Hitotsu no Omoi von KOKIA. Das Opening taugt auch als Trailer. Anschauen!

Das Ending Doll von Lia und Aoi Tada (mal von der einen, mal von der anderen gesungen) ist auch recht nett, sehr ruhig. (Il Teatrino-Ending on Dailymotion.)

Gunslinger Girl -Il Teatrino-
Henrietta macht sich bereit

Fazit. Es ist immer noch typisch Gunslinger Girl, mit Fokus auf Beziehungen und persönlichen Geschichten; aber, wie auch schon bei der vorigen Staffel, ist Il Teatrino nichts, was ich mehrmals schauen kann. In Sachen Zeichenstil sehr viel schlechter als der Vorgänger, bei der Handlung wiederum stärker. Nicht um viel, aber Gunslinger Girl war insgesamt besser.

Note: 3,3

Gunslinger Girl -Il Teatrino-
Messer-Spezialist Pinocchio

Gunslinger Girl -Il Teatrino-
Selten: Triela mit offenen Haaren

Anime: Gunslinger Girl

Anime & Manga
2

Henrietta

The girl has a mechanical body. However, she is still an adolescent child.

Gunslinger Girl ist die Umsetzung des gleichnamigen Mangas bis Ende des 2. Volumes (Kapitel 11). Der Autor heißt Yu Aida; das Studio, dass den 13-teiligen Anime umgesetzt hat, war Madhouse. Die Genres sind Psychological, Drama, Action und minimal Sci-Fi.

Die Hauptcharaktere Henrietta, Triela, Rico, Claes und Angelica sind noch junge Mädchen, Kinder, die für die Social Welfare Agency Italiens arbeiten. Die Organisation, deren Name nur Schein ist, sucht gezielt physisch geschädigte Kinder in Krankenhäusern und wandelt sie in Cyborgs um. Dabei werden sie auch einer medikamentösen Konditionierung unterzogen um sie loyal zu machen und ihre Erinnerungen zu löschen. Jedes der Mädchen erhält dann von ihrem zugewiesenen Partner – Fratello – einen neuen Namen und wird im Kampf trainiert. Zusammen mit ihrem Fratello gehen sie dann auf Missionen, meist Auftragsmorde. Um ihren Fratello zu beschützen, würde jedes der Mädchen ihr Leben einsetzen.

Der Fokus der Story liegt nicht auf den Kampfeinsätzen. Kein mächtiger Feind taucht plötzlich auf, ebensowenig feindliche Cyborgs und die Mädchen müssen auch nicht stärker werden oder was-weiß-ich, was noch alles in das Konzept einer Mainstream-Battle-Story passen würde. Nein, im Mittelpunkt stehen die Beziehungen der Mädchen untereinander, zu ihren Fratellos und die Frage nach ihrer Sozialtauglichkeit oder, etwas kitschig ausgedrückt, dem Sinn ihrer Existenz. Jeder Fratello sieht seinen Beruf als Handler anders. Guiseppe behandelt Henrietta seinem Titel entsprechend wie eine kleine Schwester, während Jose seine Rico lediglich als Werkzeug einsetzt. Auch ist den Fratellos der Grad der verabreichten Konditionierung selbst überlassen, was nicht selten zu Diskussionen untereinander führt und wiedermal die verschiedenen Ansichten offenlegt.

Das Alles wird sehr ruhig erzählt und kommt glaubwürdig herüber. Gerade diese Glaubwürdigkeit überrascht mich, denn es bedeutet, dass es irgendwie gelungen ist die beiden Seiten der Mädchen – kalter Assassin und emotional an ihren Fratello gebundenes Kind – unter einen Hut zu bringen.

Fazit: Ich bin mir selbst noch nicht sicher, wie ich der Serie gegenüber stehe. Mir gefällt, dass sich Aida – trotz der offensichtlichen Möglichkeit – gegen einen Schwerpunkt auf Action entschieden hat. Ich glaube, dann wäre es in den 08/15-Sumpf der Niedliche-Mädchen-mit-Schusswaffen-Stories abgerutscht. So ist es ein netter Anime; nicht langweilig, aber er hat seine Längen. Es ist mehr „beobachten“ als „erleben“, wenn ihr versteht, was ich meine. Ein interessantes Thema, aber ohne Steigerung und Entwicklung.

Das schöne Opening mit dem englischen Titelsong The Light Before We Land von The Delgados lege ich euch noch nahe und das war es dann auch.


YoutubeGunslingerGirl

Nana’s Everyday Life

Anime & Manga
1

Nana’s Everday Life

Ein Web Manga von Daniel Kim, der großteils auf Elfen Lied und ein wenig auf Gunslinger Girl aufbaut. Was scheinbar als Parodie auf Elfen Lied beginnt, entwickelt sich unerwartet weiter. Der Humor ist tief-tief schwarz; dermaßen, dass einen die Geschichte vom Leben Nanas deprimiert.

Clone.Manga: Nana’s Everday Life