sebadorn

Profilbild Seba Über mich

Using NW.js to communicate with a DS4 controller

Informatik
0

DS4 green light

NW.js still provides the Chrome Apps API which has been removed from Chrome, but not ChromeOS. This will allow us to access in a platform-independant manner devices which are connected with the PC per USB.

Without this API, a 3rd party Node.js module like node-hid could be used. This will however come with platform-dependant libraries and will have to be updated or rebuild each time the Node.js version changes.

This article concentrates on sending data to the controller. However it is also possible to retrieve data like pressed buttons using the established connection. Aside from using chrome.hid there is also the Gamepad API for read-only access.

Identifying the controller

First we need a way to identify the DS4. Devices come with a vendor Id and product Id. According to the Gentoo Wiki they are as follows:

Device Vendor Id Product Id
DS4 (1st gen) hex 054C / dec 1356 hex 05C4 / dec 1476
DS4 (2nd gen) hex 054C / dec 1356 hex 09CC / dec 2508

Having tested with both devices, I can also confirm the Ids.

Get the device

For all communication with the device, we will use the chrome.hid API. First we define a filter using the vendor and product Id, and then query the available devices:

var filter = {
    filter: [
        { vendorId: 1356, productId: 1476 },
        { vendorId: 1356, productId: 2508 }
    ]
};

chrome.hid.getDevices( filter, ( devices ) => {
    // Error handling.
    if( chrome.runtime.lastError ) {
        console.error( chrome.runtime.lastError );
        return;
    }
    if( !devices ) {
        return;
    }

    var device = devices[0];
    // Next: Connect to the device.
};
weiterlesen

Manga/Anime: Chobits

Anime & Manga
6

Chobits

Chobits umfasst als Anime 26 Episoden und als Manga 88 Kapitel (8 Bände). Zu den Genre zählen Drama, Romance, Comedy und ein wenig Ecchi und Sci-Fi. Zielgruppe sind männliche Erwachsene (Seinen).

Die Story

Das grundlegende Konzept sieht erst einmal so aus: Computer haben weibliche Formen und können auch einigermaßen, was Menschen können, wie Laufen, Sprechen, Einkäufe tätigen. Diese Wesen nennt man Persocoms. (Persocoms würden mit Sicherheit den Turing-Test bestehen.) Hast du diesen Fakt akzeptiert? Gut, dann hier der Handlungseinstieg:

Hideki Motosuwa zieht für sein Studium in die Stadt. Das Geld muss er durch einen Nebenjob reinbringen. Einen eigenen Persocom fände er praktisch, aber woher nehmen und nicht stehlen? Da findet er auf einem Müllhaufen an der Straße einen Persocom. Und nimmt ihn mit. Das erste Problem gestaltet sich schon mal dahingehend, den Power-Knopf zu finden, da das Modell in dieser Hinsicht von der Norm abweicht.

Anfangs erweist sich die Dame noch als relativ unnütz. Außer einem unidentifizierbaren Betriebssystem scheint sie keine Daten zu beherbergen – sprich: Keine Programme und somit keine Funktionen, also unnütz. Hideki behält sie trotzdem und tauft sie Chii (weil sie zu Beginn nichts anderes sagen kann).

Die Meinung

Die Hauptthematik richtet sich auf die Beziehung zwischen Mensch und Maschine bzw. wie eine solche zu beurteilen ist. Wenn eine Maschine wie ein Mensch aussieht und sich wie ein Mensch verhält – auf einem sehr hohen Level von KI – kann man ihr dann auch Gefühle und Emotionen zusprechen? Und haben sie Träume, eigene Ideen, Vorstellungen? Diese Fragen begegnen einem immer wieder in der Geschichte. Es ist ein roter Faden, der einen bis zum Finale leitet.

Kritik findet man dahingehend, dass Persocoms nie Widerwort geben und einfach gehorchen bzw. ihr Bestes geben, den Aufgaben gerecht zu werden. Feministinnen schlagen vermutlich die Hände über dem Kopf zusammen. Aber das ist deren Kritik, nicht meine …

Die Hauptperson Chii muss man lieben oder hassen. Wenn sie mit großen Augen ihr „Chii?“ sagt und den Kopf leicht schief hält, ist man entweder verzückt oder genervt. Ich glaube nicht, dass es viele Abstufungen zwischen diesen beiden Reaktionen gibt.

Ich war aufrichtig traurig als die Geschichte abgeschlossen war und bin der Ansicht, dass es sich um einen der besten Anime/Manga handelt, den ich kenne!

Der Soundtrack

Derer zwei CDs existieren: OST 001 und OST 002. Die Lieder unterscheiden sich jedoch kaum im Stil. Teilweise J-Pop, teilweise irgendwelche unschönen electronic beats (keine Ahnung, wie ich das nennen soll) und dann plötzlich ein paar wunderschöne, melodiöse Lieder. Ärgerlich nur, wenn dann in den letzten sonst verstummten Sekunden des Liedes völlig wahllos die Hauptcharaktere reinlabern. Was soll das? (Einige ganz ausgefuchste Leute könnten das Gesprochene natürlich auch herausschneiden.)

Unterschiede zwischen Anime und Manga

Zum Einen gibt es im Anime einige Begebenheiten, die sich im Manga nicht ereignen; diese sind für den weiteren Verlauf aber nicht weiter wichtig. Zum Anderen gibt es dann noch ein paar Detailunterschiede, die mal kaum auffallen, da sie Nebencharaktere betreffen, und mal mehr auffallen, vor allem im Bezug auf das Ende. (Prinzipiell sind die Enden jedoch gleich.)

Media

Opening: Let Me Be With You von Round Table featuring Nino

Das 2. Ending: Ningyo Hime von Rie Tanaka

Links

anisearch.de: http://anisearch.de/?page=anime&id=1526