Profile picture Über mich

sebadorn | blog

X-Factor und die Roten Augen in der Küche

7

Diese Folge von X-Factor war verantwortlich für ein Kind­heitstrauma von mir. Als kleiner Junge habe ich die Serie mit meiner Mutter geschaut und hatte keine Probleme mit den gruseligen Geschichten. Ja, damals waren sie gruselig und heute würde ich das Adjektiv in Anführungs­zeichen setzen, doch die Rede ist von früher. Die Geschichte von den Roten Augen hat mir eine Heidenangst eingejagt, dass ich die Knie anzog und den Kopf darin begrub.

Damals habe ich die Auflösung – WAHR oder FALSCH? – nicht mitbekommen; stimmt nicht ganz: ich wollte sie nicht sehen. Ich mein, die hätte ja WAHR sein können! Also Mutti gefragt, obwohl mir klar war, dass sie so oder so verneinen würde.

Es wurde Zeit, sich der inneren Angst zu stellen und die Wahrheit – oder doch „Wahrheit“ – zu erfahren. Das Alter hat den Spuk stark entmystifiziert und über der Folge liegt ein Schleier von billiger Produktion. Ich habe sie nochmal gesehen, die Roten Augen, kenne die Antwort und werde trotzdem gut ein­schlafen können.

P52: Monster unterm Bett (Woche 7)

Photography
14

Monster unterm Bett

Das Monster unterm Bett aus unserer Kindheit. Wenn du ahnst, aus dem Schwarz unterm Bett wird plötzlich eine Hand nach dir greifen; wenn du lieber mit Anlauf ins Bett springst, anstatt dich unnötig dem Freiraum darunter zu nähern; wenn du spürst, dass direkt unter dir – getrennt durch Matratze und Lattenrost – noch jemand/etwas liegt; wenn du dich schwitzig in die Bettdecke gräbst, stetig darauf bedacht, keinen Zipfel herunterhängen zu lassen.


Monster unterm Bett

Aber das Vieh hat sich nie gezeigt.


Monster unterm Bett

Das war vielleicht das Schlimmste.


Thema auf Mondgras.


Möchte mir jemand seine Monster-unterm-Bett-Geschichte erzählen? Die Kommentare sind offen, also wenn’s beliebt …

Projekt 52, 12. Woche: Kindheitserinnerungen

8

Was fällt Euch ein, was in Eurer Kindheit passiert ist? Versucht eine Erinnerung in einem Bild festzuhalten und darzustellen. Vielleicht habt Ihr noch etwas, dass Euch an früher denken lässt oder das für Euch als Kind einen besonderen emotionalen Wert hatte. Ich bin diese Woche vor allem wieder auf die Geschichten dazu gespannt…

Projekt 52So so, Kindheitserinnerungen also. Da fallen mir ein paar Motive ein, z.B. die alte Couch, die einige strapaziöse Kindergeburtstage erlebt hat, oder mein alter Baukran aus Holz, eine simple Konstruktion, die mir doch ans Herz gewachsen ist. Oder – wenn ich es fände, aber ganz sicher liegt es irgendwo – ein altes Heft, dessen Titel mir leider entfallen ist, irgendetwas mit Mond und Nacht. Darin geht es um ein Haus, dessen Bewohner in der Nacht erst so richtig aktiv werden und allerlei Blödsinn anstellen. Das alles in Reimform erzählt, wirklich herzallerliebst. Aber ich schweife ab. Foto:

Projekt 52: Kindheitserinnerungen

Es handelt sich um Kratzer in der Tür. Die Geschichte dahinter: Als kleiner Stepke (= kleiner Junge) habe ich mich an der Tür gestoßen. Was 'ne blöde Tür! Ist die im Weg! Hat die mit Absicht gemacht! Also Schere geholt und die blöde Tür gekratzt. Das haste nun davon. :P