Profile picture Über mich

sebadorn | blog

Anime: Higurashi no Naku Koro ni Kai

Anime & Manga
0

Higurashi no Naku Koro ni Kai. Rika und Hanyuu.

Higurashi no Naku Koro ni Kai (2007) setzt die Story von Higurashi no Naku Koro ni fort. Der Horror des ersten Teils ist verflogen und stattdessen wird die Richtung eines Thrillers eingeschlagen zuzüglich Drama und Mystery.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Hinamizawas Miko, die kleine Rika. Seit Staffel 1 trägt man schon das Gefühl mit sich herum, dass sie etwas verbirgt. Nicht zu vergessen die Rückblende damals, als sie dem Polizisten alle Morde zu Watanagashi der kommenden fünf Jahre vorhersagte inklusive ihrem eigenen Tod. In dieser Staffel geht es darum, dass Rika den Tag nach Watanagashi erleben möchte; zusammen mit ihren Freunden und ganz besonders Satoko, die bei ihrem Arschloch von einem erziehungsberechtigten Onkel eine harte Zeit durchmacht. Ein neuer, wichtiger Charakter hat zudem seinen Auftritt; sie hat Hörner und ist sehr putzig, wenn sie „Hauu~“ sagt.

Higurashi no Naku Koro ni Kai. Rika.
Rika. Ni-pah~

Die Wirrungen werden aufgelöst, der Horror hinter Watanagashi erklärt. Das ist sehr schade, denn ohne diese rätselhaften Verläufe und geradezu ratlose Hilflosigkeit des Zuschauers verliert Higurashi auch viel seiner Faszination. Was für diese Staffel typisch ist, ist Spannung – der Kampf, aus dem eigenen Schicksal freizubrechen, und die Konfrontation Wille gegen Wille. Obwohl sich der ungefähre Ausgang bereits einige Episoden vor Ende erahnen lässt.

Anders ist diesmal, dass es einen festen Gegenspieler gibt. Der hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Eine Vergangenheit gezeichnet von Enttäuschungen und Schmerzen, sowohl physischer als auch psychischer Natur; getragen von der Angst, nicht anerkannt zu werden. Dieser eher kleine Abschnitt in der Geschichte von Higurashi zählt für mich zum besten Teil.

Higurashi no Naku Koro ni Kai

Fazit. Higurashi no Naku Koro ni Kai ist auf jeden Fall schlechter als die 1. Staffel, leider. Zwar ist die Story interessant und es kommt Spannung auf, aber eher langsam. Hinzu kommt, dass mit dem fehlenden Horror und dem Minimum an Gewalt der anhaltende Nervenkitzel verschwunden ist. Note: 2,3.

Mathevorkus: 6. Tag

Studenthood
2

Hat für mich nicht stattgefunden. Stattdessen saß ich beim Arzt. Wegen irgendetwas ist meine Haut (Gesicht) gereizt und direkt nach dem Aufstehen waren sogar meine Augenlider leicht angeschwollen. Was ein Scheiß …

14. Volkslauf Sulzbach

3

Die heutige Veranstaltung: 14. Volkslauf Sulzbach zugunsten Kinderkrebshilfe Frankfurt. 11:00 Uhr fällt der Startschuss für den ersten von drei Starts (11:30 und 12:00 die anderen beiden). Die Route führt 5,8 Kilometer durch den Eichwald. Ich jogge selten, eigentlich nie. Entsprechend rätsel ich zu Beginn, wie ich meine Kräfte einteilen soll. Na gut, das hintere Feld mit den alten Leuten und Kindern kann ich wohl verlassen. Rhythmisch schlägt der umgehangene Fotoapparat gegen meine Hüfte.

36 Minuten später – Hey, ich bin im Ziel! Gibt eine Medaille, aber die erhält sowieso jeder Teilnehmer. Ein Fotograf schießt ein Foto von einem Seba, dem der Schweiß über die Stirn rinnt. Ob sich das Bild demnächst irgendwo wiederfindet? Auf den Fotos: Matze und ich.

Matze im ZielSeba mit Medaille

Nachtrag (09.06.08): Auf einem Bild habe ich mich wiedergefunden.

Zwischendurch

3

Wie bin ich bloß vorher ohne die Kategorie Ach, so kreuz und quer ausgekommen?

Heureka, ich bin mit Die Farbe Blau so gut wie fertig. Eigentlich fehlt nur noch die schriftliche Ausarbeitung. (Dezenter Hinweis an Kurskollegen nicht zu vergessen, dass am Montag, den 21.4., Abgabe ist. ;))

Heute noch mit Matze für die Sportprüfung geübt. Mittlerweile fühle ich mich von dem Thema leicht gedemütigt … ich weiß auch nicht. *Nörgel* Ich will endlich mit Badminton anfangen.

Ich habe immer noch keinen Geheimen Ort gefunden. Vielleicht, wenn ich die Interpretationsfreiheit noch ärger strapaziere. Spätestens Morgen gibt's ein Resultat zu begutachten.

In Deutsch lesen wir nun Buntschatten und Fledermäuse von Axel Brauns. Bin erst bei Seite 22, aber wenn der Stil beibehalten wird und der Inhalt nicht plötzlich abflacht, ist das ein verdammt tolles Werk.

Seit Freitag bin ich etwas krank. Ohne Nasenspray geht's mir dreckig – mit Nasenspray bin ich (fast) topfit. Schütte seither ACE-Saft, Vitamin C und Wasser in mich rein. Prost!

Völlig zusammenhangslos packe ich noch dieses Foto in den Eintrag:

Sebas Strohhut