Profile picture Über mich

sebadorn | blog

Auf WordPress-Blog suchen ohne Suchfeld

Informatics
1

WordPress Code search form

Ein Kurzeintrag der Sorte „Schon gewusst?“ und
„Hey, wenigstens einen Artikel habe ich die Woche geschafft!“

Nicht jeder Blog hat leicht auffindbar, insofern denn überhaupt vorhanden, ein Suchfeld vorzuweisen. Aber fast jeder Blog setzt WordPress ein. Wenn man nun weiß, wie das Suchfeld funktioniert, findet sich darin kein Hindernis.

Der eingetragene Suchbegriff wird per GET an die Startseite übergeben, die dann entsprechend eine Suchübersicht anzeigt. Der verwendete GET-Parameter ist die Variable s. Da gibt es Nichts, was einen davon abhält, das händisch zu machen, zum Beispiel:

http://lawblog.de/?s=jmstv Einfach in die Addressleiste des Browsers getippselt.

Funktioniert sowohl mit selbstgehosteten WordPress-Installationen als auch dem Dienst Wordpress.com. Bei mir funktionert es auch, weil ich mich in der Entwicklung an WP orientiere.

Effektiver googeln

Informatics
6

Viele denken vermutlich, man könne nur ein paar Worte bei Google eintippen und das Beste hoffen. Dabei lässt sich der Textzeile durchaus eine Portion Logik mitgeben. Einiges davon, wenn nicht gar alles, lässt sich auch über die erweiterte Suche (da ist so ein Link rechts neben dem Feld) erreichen, aber wenn man es selbst schnell runtertippt, spart man einiges an Zeit.

Google

Szenario 1: Keep it together

In einem Video war so ein Lied, wie es wohl heißt und von wem es ist? Mal die verstandenen Wörter googeln:

lyrics "in a cave by the sea"

Gesucht habe ich eine Strophe aus Down by the Hillside von Fiddler’s Green. Vergleicht die Treffer mal für mit und ohne Anführungszeichen. Ohne findet sich auf der ersten Seite kein einziger korrekter Treffer. Mit immerhin schon drei.

Doppelte Anführungszeichen haben eine Bedeutung. Falsch eingesetzt können sie die Suchtreffer versauen. Dabei ist es recht simpel: Was in Anführungszeichen steht, gehört zusammen und soll als solches gesucht werden.

Read more

114 und 44

Uncategorized
3

114 Besucher heute, sagt der Zähler.

Bitte was? In den letzten Tagen sind die Besucherzahlen hochgeschossen. Aber das sind doch unmöglich alles richtige Besucher!

Da ist noch eine Zahl hochgeschossen:

Geblockter SPAM: 44

Aha! Bot-Invasion, schätze ich dann mal.

Wer sich jetzt wundert: Ja, bis vor ein paar Tagen gab es anscheinend keinen einzigen SPAM-Versuch. Und nun mit einem Mal. Ist aber noch nichts durchgekommen. Sind alle am Honigtopf gescheitert. :P

Hallo! Was machst du denn hier?

13

Alsooo … Ich möchte meine sehr veehrten Besucher, vor allem die mehr oder weniger regelmäßigen, und selbstverständlich auch die Newsfeedleser fragen, warum sie meinen Blog lesen. Das interessiert mich. Einfach mal so.

  • Welche Themen lest ihr besonders gerne?
    • Seid ihr interessiert an Empfehlungen von Anime und Manga? (Von denen es mit Sicherheit noch welche geben wird!)
    • Gibt es viele, die technische/mathematische/informatische Artikel einfach überblättern (würden)?
    • Ist euer Hauptanliegen hier zu begutachten, was ich beim „Projekt 52“ einreiche? (Bei dem ich aktuell hinterherhinke. Verzeihung.)
    • Wollt ihr wissen, wie es mir persönlich ergeht, was mich bewegt und zum Stillstand bringt? Und stöhnt ihr, wenn ich euch wahllose Gedanken vorsetze?
  • Lesen Freunde und alte Bekannte von der ach so lang zurückliegenden Schulzeit mit, die noch nicht auf sich aufmerksam gemacht haben (z.B. durch einen Kommentar)?
  • Oder haben sich gar Kommilitonen der FH Wiesbaden von „Unter den Eichen“ hierherverirrt?

Oder gibt es völlig andere Gründe?

Hat jemand jemand Verbesserungswünsche in Hinsicht auf die Funktionalität des Blogs? Wie … hm … eine Liste der letzten Kommentare in der Seitenleiste.
Sind die Texte gut lesbar und übersichtlich formatiert? Vermisst ihr etwas?

Zu guter Letzt leite ich meinen Blog dergestalt, wie es sich für mich gut anfühlt. Aber ohne Besucher, die auch mal ein Kommentar hinterlassen, fühlt es sicht nicht gut an. Gerade in letzter Zeit ist das Verhältnis von Einträgen zu Kommentaren (oder andersherum?) aber doch recht zufriedenstellend. Dankeschön.

Über zwanglose Rückmeldungen würde ich mich freuen. Wenn jemand denkt, er müsse als bekannter Leser eigentlich etwas schreiben, ihm/ihr fällt aber Nichts ein – dann macht das auch nichts! :)