Profile picture Über mich

sebadorn | blog

FoFiX mit Guitar Hero III-Theme

FoFiX mit Guitar Hero III Mod

FoFiX ist ein eigenständiger Mod von Frets on Fire. Das Spiel ist – um einen bekannten Ver­gleich heranzuziehen – wie Guitar Hero, nur für den PC und dass man mit der Tastatur spielt. Idealerweise bietet sich eine kabellose Tastatur an. So sieht es aus: Video vom Gameplay.

Read more

Audio Player: foobar2000

Audio Player sind für die meisten Benutzer ein digitales Grundbedürfnis; entsprechend gibt es eine große Auswahl. Aktuell benutze ich foobar2000, der viele Freiheiten in der Anpassung bietet – Was jedoch auch nicht ganz einfach ist.

Unterstützt werden MP3, MP4, AAC, CD Audio, WMA, Ogg Vorbis, FLAC, WavPack, WAV, AIFF, Musepack, Speex, AU und SND – weitere lassen sich nachrüsten. foobar gibt es nur für Win XP und höher. (Ältere Versionen auch für ältere Win-Betriebssysteme.)

foobar2000
foobar2000 – bereits ein wenig angepasst


Vorzüge

1. Schnelligkeit. Im Bruchteil einer Sekunde ist foobar gestartet. Dann kommt es darauf an, wie übersichtlich man sich das Interface gestaltet hat. Jedenfalls wird ein Lied ausgewählt und es wird abgespielt. Ohne Warten ohne Murren. Wie sagt man so schön: Schlank und schnell.

2. Gapless Playback. Beim Übergang von einem Lied zum nächsten gibt es keine Pausen, sondern es geht lückenlos ineinander über.

3. Multiple Genre-Tags. Warum unterstützt kaum ein audio player mehrere Genres für MP3? (Vielleicht weil es kein Standard ist …) Der hier kann es! Man verwendet festgelegte Trennzeichen (z.B. Semikolon) und foobar versteht das. Problematisch wird es allerdings, wenn man auf ein anderes Abspielprogramm umsteigt, das dies nicht beherrscht.

foobar2000, MP3-Properties
MP3-Metadata und -Properties (volle Größe)

4. Musiküberwachung. Normalerweise hat man einen Ordner „Musik“ und darin liegt der ganze Schatz. Ich habe das System vom vormals verwendeten Windows Media Player (bitte nicht Steinigen) übernommen und strukturiere mit Ordnern nach Interpreten und darin nach Alben. foobar habe ich gesagt: „Das ist mein Musikverzeichnis!“ und die Antwort war: „Geht klar, Meister!“

Wenn ich nun Dateien einfüge/verschiebe/lösche wird das live nachverfolgt. Da muss man nicht erst das Programm neustarten, damit es sich zurechtfindet.

5. CD Rippen. Audio-CD einlegen. foobar fragt, ob er wiedergeben oder rippen soll. Will man rippen, landet die Musik konvertiert auf dem Rechner.

6. Converter. foobar2000 kommt mit einer Funktion zum Umwandeln von Dateiformaten daher. Dabei bietet er auch einige Optionen; wie das Umwandeln mehrerer Dateien in Warteschlange, Einstellen der MP3-Qualität oder die Benennung der erzeugten Dateien nach bestimmtem Schema.

foobar2000, Converter
Converter


Nachteile

1. Podcasts. Von Podcasts muss man sich die Audiodatei so herunterladen und öffnen. Eine Abonnementmöglichkeit gibt es nicht.

2. Musikverwaltung. Man kümmert sich selbst um seine Ordnerstrukturen, foobar rührt da nichts an. Entsprechend gibt es auch keine Funktionen um Titel in sein Musikverzeichnis zu importieren. (CD Ripper und Converter gibt es.)

3. MP3-Player werden nicht verwaltet. Eine Verwaltung des MP3-Players über foobar ist nicht möglich. Solche Funktionen existieren nicht mal im Ansatz.

x. Last.fm. Zwar gibt es eine foobar-Komponente zur Erweiterung, doch damit lassen sich Titel nur scrobbeln, aber nicht lieben, empfehlen etc. Ah, es geht doch! :D foobar-Komponente besorgen und das PlugIn von Last.fm für foobar installieren und man kann mit dem Last.fm-Scrobbler auch Lieder lieben etc.

4. Bewertung. Direkt nach der Installation gibt es kein Bewertungssystem – So mit Sternen und Herzchen und so. Da kann man sich jedoch selbst helfen.

5. Benutzeranpassung. Will man Einstellungen ändern oder das Interface anpassen (gerade hierbei) ist foobar nicht sehr anfängerfreundlich und so ist Manches mit Frickelarbeit verbunden.


Abschlusswort

foobar2000 ist ein flotter Audio Player, den ich für seine multiplen Genre-Tags und unkompliziertes und schnelles Taggen von MP3s gern habe. Ich vermisse jedoch sehr eine Last.fm-Erweiterung zum „Lieben“ von Liedern. Mit den Möglichkeiten zur Anpassung sollte ich mich noch weiter beschäftigen. So bald werde ich vermutlich nicht das Programm wechseln.


Links

Offizielle Website: foobar2000.org
Forum rund um Audio: hydrogenaudio.org
Blog Post-Serie zu foobar2000: blog.freeqnet.de

P52: Wasserspielerei (47. Woche)

Projekt 52: Wasserspielerei (47. Woche)

Wasserspielerei; Regentropfen die … verspielt an der Hecke hängen? Ich bin ja selbst nicht so recht vom Bild überzeugt. Bis zum Jahresende (es werden nur noch zwei Themen gezogen!) möchte ich unbedingt alle Aufgaben fertig habe um rückstandslos im Neuen Jahre wieder anzufangen.

Links

Thema auf mondgras.de: mondgras.de/…/projekt-52-47-wochenthema/
Foto auf Flickr: flickr.com/photos/32192438@N02/3114478970/sizes/o/

„Aufgrund der schlechten Wetterlage wird dieser Bus nicht bis zum Nordfriedhof fahren.“

Morgens

Und so sind wir in einer kleinen Gruppe ungefähr eine halbe Stunde lang bergauf durch den Schnee gestapft. Dabei habe ich festgestellt, dass meine Sohlen so gut wie kein Profil mehr aufweisen (und es trotzdem geschafft nicht hinzufliegen). Die kleine Schneewanderung morgens war anstrengend nett.

So kamen wir denn eine Viertelstunde zu spät an, gemeinsam mit einer weiteren Gruppe, die es aber geschafft hatte, ihren Busfahrer zu belatschern doch zu fahren.

Im Vorlesungsraum saßen bereits drei Leute – ohne Dozent.
Dieser stand im Stau und kam noch viel später.

Nachmittags

Damit hätte ich eine Präsentation aus den Schuhen (bleiben noch zwei). In „Präsentation & Rhetorik“ sollten wir nicht länger als fünf Minuten präsentieren. Jede Minute zu viel gäbe entsprechenden Punktabzug. Meine vier Minuten fuffzig sind da vollauf in Ordnung – Nicht in Ordnung waren die Deutlichkeit meiner Aussprache und meine Stimmlage, die bei Präsentationen dummerweise gleich zwei Oktaven höherspringt denn normal. So sieht mein persönliches Fazit aus, denn besprochen wurde noch nichts. Nur wieder gefilmt.

Das Thema meiner Kurzpräsentation war das Hase und Hirsch-Problem aus der Spieltheorie (in vereinfachter Form). Die Themenwahl stand uns völlig frei.

autofreie Tage

Ich wünschte, es gäbe wieder autofreie Tage.
Jeden dieser Tage würde ich meinen Fotoapparat schultern und die leere Autobahn entlangflanieren. Oder mit dem Fahrrad. Das wäre toll.

Picknick auf der Schnellstraße, neben dem zerquetschten Igel. Nein, hier nicht, suchen wir uns ein schöneres Fleckchen. Auf der Schnellstraße oder Autobahn. Warum gerade dort? Weil es sonst nicht geht, darum.

Ob es dann noch Steinewerfer gäbe, die von Brücken – nicht unbedingt Steine, denkbar wären auch andere schwere Gegenstände – auf darunter hindurchflanierende Menschen fallen ließen? Nein, ich denke nicht, dann wäre ihnen der Mord(-versuch) zu deutlich vor Augen. Dann sieht es ja gar nicht mehr nach einem bloßen Dummejungenstreich aus. Sieht es auch so nicht.

Man könnte auf der Autobahn laufen und sich – getrennt von der Leitplanke – unterhalten. Und dann käme irgendwann ein Witz wie „Ha, ha, ich bin ein Geisterläufer, guck mal. Ha, ha.“

In der Nacht müssten dann noch schnell, bevor man wieder mit dem Auto fahren darf, Reinigungen der Straßen vorgenommen werden. Für eine reibungslose Fahrt wanderten dann Plastikflasche, Zigarettenkippe und zerquetschter Igel in den Mülltransport.

Das wäre toll.

(Naja, wenn die Benzinpreise weiter derart steigen, ist es bald so weit. *Haha*, ich weiß noch – damals – als sich die Leute aufregten, weil die Spritpreise 1,- Euro erreicht hatten.)