Profile picture Über mich

sebadorn.de | blog

Geschi – mündliche Prüfung

Es ist morgen, mir geht es schlecht, ich bin nervös. Oder mir ist schlecht, weil ich nervös bin. Von einem Frühstück kann man nicht wirklich sprechen. Dafür spricht es mit mir. Mit dem Rad zur Schule. Warum ist das so leer? Habe ich was verpasst? Ja, habe ich. Heute sind Bundesjugendspiele. Betrifft so ziemlich jeden außer der Stufe 13. In der Pausenhalle warten MitschülerInnen oder sind gerade fertig und erzählen. Keine Übelkeit, etwas Nervosität. Ich hab gut gelernt. Meine spezielle Lernmethode (ich gehe meine Aufzeichnungen aus dem Unterricht durch und hangele mich entsprechend von Wikipediaartikel zu Wikipediaartikel) hat sehr geholfen.

9:45 Uhr! Vorbereitungsphase beginnt. Mehrere SchülerInnen aus verschiedenen Kursen sitzen gemeinsam in einem Raum unter Aufsicht. Der übliche Wisch: Ja, ich fühle mich gesund. Wir bekommen unsere Arbeits- und Notizblätter.

Thema: Mauerbau, Grenzsicherung, DDR, Kalter Krieg.

Klingt annehmbar. Eine Wahl habe ich ohnehin nicht. Zwei Meinungen: Honecker findet die Mauer 1989 ganz toll und Fischbeck, ein Wissenschaftler, empfindet sie als Hindernis an der Wissenschaft, aufgrund der Reisebeschränkungen. Der gelbe Marker überfliegt die wichtigsten Argumente (Aufgabe 1).

Das Notizblatt füllt sich. Den Mauerbau in Hinsicht auf den Kalten Krieg beurteilen (Aufgabe 2). Kräftegleichgewicht wahren? Breschnew-Doktrin durchsetzen?

Was für Möglichkeiten hatten die DDRler nach dem Mauerbau (Aufgabe 3)? Ich würd mal sagen Anpassung, Mitmachen, versuchte Flucht.

Die Tür geht auf, meine Lehrerin winkt mich raus. Die Prüfung beginnt. Außerdem dabei: Der Lehrer des Geschi-LKs (Herr K.), den ich in Unter- oder Mittelstufe schon mal hatte. Die Protokollantin ist ein unbekanntes Gesicht für mich.

Mist 1: Nach fünf Minuten habe ich alle meine Punkte vorgetragen.
Mist 2: Das bedeutet 15 Minuten Nachfragen.
Mist 3: Ich habe lange Pausen zwischen meinen Sätzen, teilweise sogar zwischen den einzelnen Worten! Meine Antworten drehen sich immer im Kreis.
Mist 4: Zu einer Frage kann ich endlich Wissen auspacken und erzähle von Glasnost und Perestroika, von Gorbatschow und dem Ende des Ostblocks. Durch die Blumen gibt man mir zu verstehen, dass das eigentlich nicht gefragt war.

Dabei war das Thema nicht zu schwer, die Fragen in Ordnung, aber irgendwie … ach, ich weiß auch nicht. Die letzten beiden Fragen stellt Herr K. Es sind die besten und angenehmsten Fragen der gesamten Prüfung. Er fragt mich einfach, was ich denn als plötzlich eingemauerter DDR-Bürger gemacht hätte. In meiner Antwort schließe ich eine politische Betätigung aus, mit der Begründung, ich habe ja auch PoWi abgewählt. Wow, Lachen und lockere Stimmung. „Mal angenommen, Sie wären politisch interessiert. Wie hätten Sie dann gehandelt?“ Na, dann hätte ich so und so gehandelt.

Prüfung vorbei. Schlechtes Gefühl. Sehr schlecht. Jetzt frage ich aber noch nach, wer denn die Protokollantin ist. Freudestrahlend gibt sie Auskunft und scheint glücklich, dass ich gefragt habe.^^ Erzählt noch, dass sie ja keine 13er unterrichtet und überhaupt neu an der Schule ist. Na, hoffentlich wirkt sich das positiv auf die Notenbesprechung aus. Notizblätter und Arbeitsblatt müssen abgegeben werden, damit sie in die Notengebung miteinfließen können. Könnte ja sein, dass noch nicht-eingebrachtes Wissen darauf steht. Ein Witz von Herrn K. über Beschlagnahmung von geistigem Eigentum. Zu Beginn der Prüfung hatte ich befürchtet, das wäre so ein scharfer Hund mit fiesen Fragen. Ist er nicht. Im Gegenteil, sehr sympathisch.

Damit endet mein Abitur. Letzte Prüfung – vorbei. Angeblich kann ich bereits heute 15:50 Uhr meine Noten aus Präsentation und Mündlicher erfragen. Irgendwie habe ich keine Lust dazu.

Abi-Präsentation Biologie

Die Nervosität der letzten Tage ist wieder einigermaßen verflogen oder ist doch zumindest nicht mehr derart ausgeprägt als ich heute morgen in die Schule komme. 10:05 Uhr soll meine Vorbereitungsphase beginnen, weshalb ich kurz vor 10:00 Uhr hochgehe. Ein Lehrer findet sich, der mir den Raum aufschließt. Sollte dafür nicht einer meiner Prüfer kommen? Während meiner Vorbereitung leisten mir Christine, Christoph, Mel und Tim Gesellschaft. Ihre Anwesenheit nimmt auch den Rest Nervosität. Nicht zu vergessen die Unterhaltung mit Christoph …

Christoph: „Aber du bist ja nicht nervös.“
Ich: „Naja, ein wenig schon no…“
Christoph: „Nein, du bist nicht nervös!“
Ich: „Okay, hast recht, ich bin nicht nervös.“
Christoph: „Na also.“

Selten sah ich meinen Deutsch-LK-Raum so sauber und aufgeräumt. Tische und Stühle für die Prüfer stehen bereits in Position, ebenso der Medienwagen. USB-Stick angeschlossen, Präsentation gestartet und durchgegangen – Läuft alles. Zudem hängen Tim und ich noch das Gemeinschaftsplakat von Miri auf. Pünktlich kommt die Protokollantin, eine Lehrerin, die ich sehr mag, und verspätet meine Biolehrerin und die Vorsitzende der Prüfung. Ich muss den obligatorischen Wisch unterzeichnen, dass ich mich gesund fühle. Beinahe kann meine Unterstützung bei der Präsentation dabei bleiben, sie gehen dann aber doch nicht mehr als 12er durch.

Mit einer „Jetzt-ist-es-auch-egal“-Einstellung ziehe ich meine Präsentation durch. Die eingebauten Gags sorgen maximal für Schmunzler, wenn überhaupt. Ach, Mist. Mein Augenkontakt zum Publikum ist gut und ich spreche frei. Jedoch wird ohnehin kaum auf mich geschaut, sondern mehr auf die Projektion des Beamers. Ob ich die Zeit einhielt, weiß ich nicht. Es ist mir auch bedeutungslos. Hat wohl irgendwie hingehauen. Das Kolloquium ist dann so 'ne Sache. Es gibt gute Fragen und es gibt weniger gute Fragen. Besonders unangenehm ist eine eintretende Stille, als mir keine weiteren Verwendungszwecke für Proteine einfallen. Die Transferleistung mutet auch erst einmal recht kurios an. Auf einmal fangen die an, mich was zu Pflanzen zu fragen! Wie die denn vor Bakterien geschützt werden. Schließlich erzähle ich davon, wie Viren gezielt vom Menschen ausgewählte Geninformationen in die DNA der Pflanze einbauen. Gelernt habe ich das nicht, ein Glück habe ich es noch im Gedächtnis! Zwischendurch eine einfache Frage der Protokollantin – in Gedanken jubele ich laut Danke! – zur Tierhaltung und dort dem Einsatz von Antibiotika.

Prüfer 1: „Oh, die Zeit ist schon um.“
Ich *in Gedanken*: „Woohoo! I survived!“
Prüfer 3: „Moment. Wir haben noch fünf Minuten.“
Prüfer 1: „Stimmt, wir haben ja um 35 angefangen. Ich war noch im Halbe-Stunden-Takt.“
Ich *in Gedanken*: „Nee jetzt, oder?“

Dann ist die Zeit doch sehr schnell vorbei. Ich packe meine sieben Sachen und kann gehen. Mit nehme ich auch ein gutes Gefühl, was die Note betrifft. Für den Rest des Tages bin ich durch die Prüfung eigentlich befreit. Trotzdem gehe ich in den Unterricht oder würde es, fielen Deutsch und Englisch nicht aus. In Bio fragt mich meine Lehrerin: „Oh, Sie sind gekommen?“ Dort den Al-Gore-Film (Eine unbequeme Wahrheit) weitergeschaut und wieder nicht „It's Manbearpig!“ dazwischengerufen (siehe South Park, Episode 145). Die Freistunden vor Sport bringe ich draußen auf dem Hügel liegend zu. Ich könnte ewig dort liegen bleiben.

- „Was meinst, wo fliegt das Flugzeug dort hin?“
- „Keine Ahnung.“
- „Was glaubst du? Wohin?“
- „Finnland.“
- „Wie kommst du auf Finnland?“
- „Bauchgefühl.“

Morgen die Präsentation und nach mir die Sintflut

Morgen … Morgen endlich … Morgen habe ich dann die Präsentation hinter mir. Ich verstehe das nicht. Vor den schriftlichen Prüfungen war ich die Ruhe selbst, aber diesmal fühle ich doch eindeutig Nervosität.

In den letzten Tagen habe ich meine Präsentation gefühlte zwanzig Mal geübt. Die Durschnittszeit von 16 Minuten liegt wunderbar im Rahmen – nur leider spreche ich viel zu schnell. Wenn es mir gelänge, die Sachen schneller auf den Punkt zu bringen und nicht noch so viel drumherum zu labern müsste es gehen. Den ein oder anderen Gag habe ich noch miteingebaut. Das ist jetzt so ein Ding: Wenn es für Lächler sorgt ist es wunderbar, wenn nicht, kommt es schlecht an.

Die größten Sorgen macht mir eigentlich das Kolloquium. Also die Fragen, die kommen könnten. Gerade in Biologie könnte da was Fieses kommen oder meine Antworten könnten zu oberflächlich ausfallen.

Genug verrückt gemacht, das reicht jetzt für morgen, damit ich dann Ruhe ausstrahlen kann. Hm, was ziehe ich denn an? Krawatte?

Abitur – Die Präsentation steht bevor

Dienstag, 13.05.2008, 10:05 Uhr Vorbereitung, 10:35 Uhr Präsentation in Biologie.

Heute habe ich meine OpenOffice/Powerpoint-Präsentation im Informatikraum ausprobiert und war erst mal erschreckt, dass größtenteils von den Effekten nichts so funktioniert hat, wie es sollte. Später dann die Erleichterung: Ich hab kurz vorher noch Texte bearbeitet, wodurch die Einstellungen verloren gingen. Letztenendes kann ich also damit rechnen, dass alles funktioniert wie es soll. Bis auf die Schriftarten, da muss ich noch entscheiden, wie ich vorgehe. Entweder ich nehme welche, die überall vorhanden sein müssten, oder versuche die vorher noch zu installieren. Aber wenn dann irgendein dummer Systemschutz greifen sollte … das wäre dumm. Unabhängig von diesem Schriftendilemma werde ich zur Sicherheit schon mal nicht die Powerpoint-Version der Schulrechner nutzen. Lieber OpenOffice (portable) vom Stick. Sicher ist sicher.

Folie: Hemmer der Proteinbiosynthese

Da fällt mir ein: Ich habe schon wieder vergessen zu fragen, ob SchülerInnen der Stufe 13 bei der Präsentation zu Gast sein dürfen. Die 12er dürfen ja, vorausgesetzt der Prüfling stimmt der Anfrage zu, aber wie es mit 13ern ist – gute Frage.

Bad Boy unter den pathogenen Keimen: Staphylococcus aureus

Und dann, ja dann, nur noch die mündliche Prüfung in Geschichte. Während ich mich voll darauf konzentrieren kann, müssen sich einige noch auf eine mündliche Prüfung in einem zweiten Fach vorbereiten. >:D

Anmerkung: Staphylococcus aureus hat eigentlich mehr eine rundliche Form und raucht nicht. Er ist momentan so der Problemkeim #1, da er mehrfach-resistent ist.

Nachtrag: Nach einem weiteren Test heute nun die Erfahrung, dass sich die Schriften nicht mal eben installieren lassen. Jetzt muss ich mir ein paar schöne Alternativen suchen. Mist.

Ich habe dann wohl Ferien … oder so

Heute habe ich mein Abi-Präsentationsthema für Bio erfahren und muss sagen, das klingt erst einmal ganz gut. Klar bin ich noch nicht die Bohne in das Thema eingearbeitet, aber hey! es klingt gut.

Möglichkeiten und Grenzen der Bekämpfung von pathogenen Keimen in Bezug auf allgemeine Wirkungsmechanismen von Antibiotika an ausgewählten Beispielen

Ist das cool oder was? Nein im Ernst. Genau wie ich es gehofft hatte, geht es in Richtung Medizin.

So. Und ab heute sind Ferien. Zwei Wochen. Zwei Wochen zum Präsentationvorbereiten und für Klausuren (ja, ganz normale Klausuren) lernen und zum Arbeiten an der Abi-Zeitung. Ich sollte mich ernsthaft mal ans Layout setzen.

Jetzt habe ich wieder diesen tollen Ohrwurm. *sing* There was a barber and his wife and she was beauuutifuuul *sing* Über manche Ohrwürmer freut man sich. *sing* These are my friends. See how they glisten. See this one shine. How he smiles in the light. My frieeend. My faithful frieeend. *sing*