Profile picture Über mich

sebadorn | blog

Geschenkt

Photography
6

Mein Geburtstag ist ja nun auch schon etwas her. Da er nun aber in die Blogpause fiel und ich ohnehin viel zu faul war, habe ich jetzt erst ein paar Fotos einiger Geschenke gemacht und muss die mal herzeigen.


Jaaa… Zwei Magazine und Zeug

Eine handverlesene Auswahl an Magazinen und weiteren Produkten – Ich hoffe, ich habe alles wieder zusammentragen können. Zweifellos das Highlight darunter ist die aktuelle Ausgabe der „Popcorn“ mit dem spannenden Twilight-Aufmacher „Wer beißt Bella?“ (an dieser Stelle spare ich mir bissige Kommentare) und ganz vielen Star-Postern. Ah, die kompakte Fernseh­zeitschrift habe ich vergessen, die haben sich meine Eltern genommen.

Read more

Buchreihe: Der Dunkle Turm

1

The Dark Tower

Die Reihe Der Dunkle Turm (Original: The Dark Tower) besteht aus 7 Bänden:

  1. Schwarz
    Original: The Gunslinger
    336 Seiten als Taschenbuch
  2. Drei
    Original: The Drawing of the Three
    575 Seiten als Taschenbuch
  3. tot.
    Original: The Waste Lands
    750 Seiten als Taschenbuch
  4. Glas
    Original: Wizard and Glass
    956 Seiten als Taschenbuch
  5. Wolfsmond
    Original: The Wolves of the Calla
    940 Seiten als Taschenbuch
  6. Susannah
    Original: Song of Susannah
    494 Seiten als Taschenbuch
  7. Der Turm
    Original: The Dark Tower
    1009 Seiten als Borschur

Sie stammt aus der Feder von Stephen King und beherbergt Genre wie Western, Sci-Fi, Horror und Fantasy gleichzeitig. Die Veröffentlichung aller sieben Romane hat sich über einen Zeitraum von 1982 bis 2007 hingezogen.

Die Handlung

The man in black fled across the desert,
and the gunslinger followed.

Roland von Gilead ist der letzte Revolvermann. Er kennt nur ein Ziel: Den Dunklen Turm erreichen, dessen Zerfall großes Unheil und große Zerstörung bedeuten würde. Mit der Zeit wird er Gefährten finden, die ihn in zahlreichen Abenteuern unterstützen werden.

Auf ihrer Reise begegnen sie den Einwohnern dieser westernartig-anmutenden Welt, finden Türen zu anderen Welten, kämpfen mit Monsterhummern, Mutanten und Dämonen. Dabei erfährt der Leser auch immer mehr über die Vergangenheit der Hauptpersonen.

Faszination Sprache

Die Gefährten bereisen große Teile der Welt (und noch dazu andere Welten). An anderen Orten werden auch andere Dialekte gesprochen, auf die auch weiter eingegangen wird. Was einem sehr häufig begegnet, ist z.B. die Anrede „Sai“ im Sinne von „Herr“. Aber auch als „Danke, Sai!“

Diese Eigenheiten stören nicht im Geringsten. Im Gegenteil hätte man geradezu Lust, sie in die eigene Sprache aufzunehmen. Hört mich an, ich bitte euch! Hört mich wohl an! Auf kenntnislose Mitmenschen dürfte dies jedoch recht befremdlich wirken.

Andere mediale Umsetzungen

Der Dunkle Turm wird derzeit als Comic-Serie im Marvel-Verlag veröffentlicht. Behandelt werden darin in den Büchern nicht erwähnte Ereignisse, die sich vor Band 1 oder nebenher ereignet haben.

Der Regisseur J. J. Abrams (Lost) hat für 19 Mio. US-Dollar die Filmrechte an der Story gekauft. Damit gelang ihm, was King anderen Regisseuren verwehrte.

Die Meinung

Zum Zeitpunkt dieses Artikels bin ich bei der Hälfte von Band 6 Susannah angelangt. Damit kann ich keine Aussage zum Ende treffen.

Als ich hörte, dass der Autor Stephen King ist, war mein erster Gedanke: Der ist doch bekannt für seine Horrorgeschichten, da habe ich ja schon mal eine Ahnung, was mich erwartet … Weit gefehlt! Was einen erwartet ist eine faszinierende Welt voller … voll … Na, voll allem! Eine packende Geschichte mit Hauptpersonen, die auch nur Menschen sind. Sie zeigen heldenartige, unglaubliche Stärken und genauso verständliche, menschliche Schwächen.

Vielleicht liegt es an mir, aber mir fällt es leicht, jede noch so kuriose Erscheinung oder sonst unglaubwürdigen Zufall zu akzeptieren. Ich habe den Eindruck, langsam daran hingeführt worden zu sein. Buch um Buch.

Eine andere interessante Entdeckung war für mich, dass der Schreibstil sich der jeweiligen Person anpasst, der die Handlung gerade folgt.

Für mich ein Meisterwerk, das zu Lesen eine Bereicherung ist!

Sage meinen Dank!

Initialzündung durch Christoph, der mir die Bände ausgeliehen hat.

Links

Können Spoiler enthalten!

Official Page: stephenking.com/DarkTower/
Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Der_Dunkle_Turm
Illustration von Gokhan Okur: kevinwalker.deviantart.com/art/dark-tower-…

Bücherstöckchen

7
Gebunden oder Taschenbuch?
Taschenbuch, da handlicher.
Amazon oder Buchhandel?
Sowohl als auch.
Lesezeichen oder Eselsohr?
Lesezeichen. Lesezeichen!
Ordnen nach Autor, Titel oder ungeordnet?
Ich ordne nach Verlag und dann nach Farbe oder Höhe oder Dicke. Sollte es eine Serie sein, steht diese in Reihe der Erscheinung.
Behalten, wegwerfen oder verkaufen?
Behalten oder verkaufen. Wegwerfen höchstens mit absoluter Schundlektüre.
Schutzumschlag behalten oder wegwerfen?
Na, behalten! Gehört doch zum Buch …
Mit Schutzumschlag lesen oder ohne?
Ohne. Das stört, wenn andauernd das Buch beim Lesen aus dem Umschlag rutscht.
Kurzgeschichte oder Roman?
Beides. Kurzgeschichten haben eher das Potential einen intensiven Eindruck zu hinterlassen. Von Romanen hat man länger was und sie sind meist spannender.
Harry Potter oder Lemony Snicket?
Snicket habe ich nicht gelesen, von daher: Harry Potter.
Aufhören wenn man müde ist oder wenn das Kapitel zuende ist?
Erst, wenn das Kapitel zuende ist! Und vom nächsten dann noch kurz den ersten Satz anlesen. Aber der war grad so spannend. Also noch den Absatz fertig. Und … ach, bis zum nächsten Kapitel wieder.
„Die Nacht war dunkel und stürmisch“ oder „Es war einmal“?
Ersteres. Doch Märchen sind auch toll. Habe auch ein Buch, das da lautet: Warum der Schnee weiß ist – Wie Märchen uns die Welt erklären.
Kaufen oder leihen?
Sowohl als auch, wenn „Leihen“ sich auf Freunde bezieht. Aus der Bücherei habe ich seit Jahren nichts mehr ausgeliehen.
Neu oder gebraucht?
Solange das Buch nicht auseinanderfällt, wenn man es nur anschaut: Gerne auch gebraucht. Da fällt mir ein Zitat aus Schulzeiten zu ein:

Steffi: „Das Buch ist nicht beschädigt. Es hat Charakter!“

Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern?
Hauptsächlich Rezension und Empfehlung, aber auch Stöbern.
Geschlossenes Ende oder Cliffhanger?
Offene Enden finde ich in Ordnung. Wenn ich aber den Eindruck habe, dass ein Ende nur so ausfällt um zum Kauf des nächsten Bandes zu zwingen, fühle ich mich schon ein wenig verarscht. Also kommt es auf das Buch an, allgemein antworten geht da nicht.
Morgens, mittags oder nachts lesen?
Normalerweise nachmittags oder abends. Wobei ich in letzter Zeit recht wenig gelesen habe.
Einzelband oder Serie?
Mir relativ schnuppe. Bei Serien sehe ich nur die Gefahr, dass die Story nach und nach ausleiert, weil künstlich in die Länge gezogen.
Lieblingsserie?
Der Dunkle Turm von Stephen King. Unglaubliche Ideen sind darin verarbeitet, jeder Band bringt etwas Frisches in die Serie und ja … Meisterwerk!
Lieblingsbuch, von dem noch nie jemand gehört hat?
Kennt ihr Undine von Friedrich Baron de la Motte Fouqué? (Wer hier schon länger mitliest, vielleicht.) Wobei ich es nicht als Einzelausgabe besitze, sondern in der Sammlung Deutsche Erzählungen – Von Goethe bis Eichendorff.
Lieblingsbuch, das du letztes Jahr gelesen hast?
Was habe ich denn letztes Jahr gelesen? Sollte das Ausleihen der Der Dunkle Turm-Reihe von Christoph letztes Jahr begonnen haben, dann diese Werke. (Nebenbei: Bin mit Wolfsmond fertig.)
Welches Buch liest du gegenwärtig?
Der dritte Zwilling von Ken Follett. Ebenfalls ausgeliehen.
Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten?
Faust, der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang Goethe.
Lieblingsautoren?
Das wären dann wohl Goethe und Stephen King.

Das Stöckchen liegt hier jetzt so herum. Nimm es dir mit, wenn's beliebt.
Aufgehoben bei BlogSchaefchen.

Anime: Death Note

Anime & Manga
4

Death Note ist ein 37-teiliger Anime und fällt unter die Genre Psychological, Thriller, Mystery und Drama.

Light: Say we have a discussion in class. There’s no way the subject would be: Is it alright to kill someone evil? But let's say that was the subject. Everyone would act all virtuous and say: No, it's wrong to kill anybody. And of course, that would be the proper response. People need to maintain that kind of facade in public.

Die Story

Light Yagami ist ein 17-jähriger Schüler und mit einer mehr als überdurchschnittlichen Intelligenz gesegnet. Vom Leben, der Welt an sich, zeigt er sich gelangweilt. Durch Zufall findet er ein Notizbuch, das mit „Death Note“ betitelt ist. Im Inneren stehen einige Regeln, darunter der Hauptzweck:

The human whose name is written in this note shall die.

Er nimmt das Notizbuch erst nicht ernst, kann aus Neugier heraus einem Test aber doch nicht widerstehen. Und tötet so einen Geiselnehmer, über den gerade im TV berichtet wird. Nachdem Light es überwunden hat, gemordet zu haben, beschließt er, die Welt zu einem besseren Ort zu machen – frei von Verbrechen. Und er als Gott dieser neuen Welt!

Kurz darauf begegnet er Ryuk, dem Shinigami (Todesgott), dem das Death Note vorher gehörte. (Shinigami werden überaus monsterhaft dargestellt.) Ryuk erzählt, dass er das Death Note absichtlich verloren hat, weil ihm langweilig war. Er hofft auf ein wenig Spaß und folgt fortan Light um zu sehen, wie sich die Sache entwickelt.

Die Öffentlichkeit nennt den unbekannten Vollstrecker kurzerhand Kira (Abwandlung vom englischen „Killer“) und zeigt sich mehrheitlich auf seiner Seite. Doch zur gleichen Zeit wird gegen Kira eine spezielle Einheit eingerichtet, geleitet vom Meisterdetektiv L. So entsteht ein Wettlauf zwischen Kira und L, die sich als ebenbürtige Gegner erweisen.

Warum eine Empfehlung?

Fange ich erst einmal ganz oberflächlich an: Der Zeichenstil gefällt mir. Entsprechend der grundlegenden Stimmung wirkt alles detailreich und realistisch, die Farbgebung ist eher ernst und düster. Oder anders gesagt:
Die Atmosphäre stimmt.

Die Frage „Ist es falsch, Kriminelle zu töten (um so die Welt zu verbessern)?“ ist nicht so einfach vom Tisch, wie man vielleicht annimmt. Die einstudierte Standardantwort lautet natürlich erst einmal „Moralisch nicht vertretbar. Man wird selbst zum Kriminellen.“ Doch wie sieht die Sache aus, wenn man einer Bestrafung entgehen kann und zu alledem noch von der restlichen Bevölkerung geradezu bejubelt wird? Ein interessanter Gedankenanstoß.

Wer verkörpert hier die Gerechtigkeit? Kira, der die Verbrecher hinrichtet, oder L, der Kira stoppen will? Gerade die taktisch-psycholgischen Katz-und-Maus-Spiele zwischen Kira und L geben das Tempo im Anime vor. Bis zuletzt ist nicht vorhersehbar, wer sein Ziel als erstes erreicht.

Der Manga

Der Manga diente als Vorlage für den Anime. Sowohl Story als auch Zeichenstil sind identisch.

Media für einen Eindruck

Es ist scheinbar unmöglich einen Trailer zu finden, der weder spoilert noch eine schlechte Synchro hat. :/

Aber so müsste es gehen. Opening 1 und 2 von Death Note.
Opening 1: The World – Nightmare
(ab 1:20) Opening 2: What's Up People – Maximum The Hormone

Ending 1 von Death Note. Alumina – Nightmare.

Nicht Nachahmen

In verschiedenen Ländern haben Schüler sich eigene Notizbücher ähnlich dem Death Note gebastelt und die Namen von Lehrern und/oder Schülern eingetragen. Die Schulen fanden das weniger reizend und haben die Schüler ausgewiesen oder suspendiert.

Das Problem besteht darin, dass man nicht weiß, wie man diese Listen sehen soll. Ist es eine Art Spaß um sich Luft zu machen, wenn man z.B. an eine unliebsame Person geraten ist, oder muss man es als Liste eines späteren Amokläufers sehen? Die meisten Menschen (vor allem jene, die Death Note nicht kennen) werden in ihrem Urteil zu Letzterem tendieren!

Links

Death Note auf anisearch.de: http://anisearch.de/?page=anime&id=3633
Death Note auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Death_Note
Youtube, Opening 1 und 2: http://youtube.com/watch?v=uyexKF8YjDQ
Youtube, Ending 1: http://youtube.com/watch?v=quh5LnxDX0Y

Buchjournal-Schreibwettbewerb 2008

3

Das Thema für den Buchjournal-Schreibwettbewerb 2008 lautet Spiel. Irgendetwas in der Kurzgeschichte soll mit dem Thema Spiel assoziiert werden können.

Ob es sich dabei um Spiele in der Literatur, auf der Bühne oder der Leinwand handelt, um Glücksspiele, Schauspiele, um Spielverderber, Spielsüchtige, Spielwütige, um Spielzüge, Spielzeuge oder auch Rollen- und Videospiele, bleibt Ihnen überlassen. Machen Sie Ihr Spiel.

Der Text darf maximal 10 000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) lang sein. Des Weiteren muss er unveröffentlicht und frei von Rechten Dritter sein. Die Kurzgeschichte an schreibwettbewerb [ät] buchjournal.de schicken (Name und Adresse nicht vergessen). Einsendeschluss ist der 15. Mai 2008.

  1. Erstplatzierter
    Abdruck in der Herbstausgabe des Buchjournals (24. September 2008), Bücherscheck von 250 Euro.
  2. Zweit- und Drittplatzierter
    Bücherscheck von 150 Euro.

Die 20 besten Beiträge werden zudem ab 1. August 2008 auf buchjournal.de veröffentlicht.

Quelle: http://buchjournal.buchhandel.de/182835/