Profile picture Über mich

sebadorn.de | blog

Sonne, Fahrrad und ein Fabeltier mit Flügeln

Es war gegen Mitternacht, als mich bedrohliche Geräusche aus dem Schlaf zogen. Meine kleine Nachttischlampe spendete schwaches Licht. Von außen kratzte und pochte es gegen die Mauer, wovon das dumpfe Echo im Zimmer waberte. Etwas lief außen an der Wand entlang. Einige Sekunden Stille verstrichen und so zog ich den Rollladen hoch. Ich öffnete auch das Fenster und schaute vorsichtig die Außenwand entlang. Ein mächtiger Flügelschlag wehte mir entgegen und ich konnte nur noch eine gewaltige Pranke wahrnehmen, die sich von der Mauer abstieß. Der dunkle Umriss huschte über die Straße auf das Dach eines gegenüberliegenden Gebäudes. Die Gestalt erinnerte mich an ein altes Fabelwesen – einen Greif. Dieser tastete sich gerade über das Dach, brach aufgrund seines Gewichtes jedoch immer wieder mit den Beinen ein. Zerbrochene Ziegel­steine regneten herab.

Ich brüllte hinüber: „Was soll der Mist, noch dazu mitten in der Nacht?!“

Erschreckt blickte der Greif zu mir. Dann sprang er vom ramponierten Dach und segelte hinüber – auf mein Dach. Es knackte und die ersten Ziegel fielen knapp vor meiner Nasenspitze zu Boden. Der Greif reckte den Kopf in mein Fenster hinunter und sprach kopfüber zu mir.

„Du bist wach? Eben hast du doch noch geschlafen?“
„Deine kratzenden Geräusche an der Mauer haben mich geweckt.“
„Ich bin noch ein wenig ungeschickt. Aber das haben wir gleich.“

Seine linke Pranke kam von oben herab und hielt ein kleines Beutelchen, aus dem feine Körner rieselten. Er schüttete ein paar Körner in die rechte Pranke – vermutlich lag er mit der Brust auf dem Dach und klammerte sich mit den Hinterbeinen fest – und war im Begriff mich damit zu bewerfen. Ich trat reflexartig zurück.

„Wohoho! Moment mal. Was gibt das, wenn's fertig ist?“
„Ich helfe dir beim Einschlafen. Das ist Schlafsand.“
„Und du der Sandmann?“
„Vorübergehend. Er hat sich gestern das Bein verstaucht und mich gebeten einzuspringen.“

Darauf sagte ich erst einmal nichts. Der Greif verharrte ebenfalls regungslos. Einige Sekunden des Schweigens. Dann sprach er weiter.

„Guck nicht so. Ich weiß auch, dass ich ein katastrophaler Ersatz bin.“
„Wie kommst du in die Zimmer?“
„Durch das Fenster.“

Ich lehnte mich über das Fensterbrett und schaute links und rechts die Häuser entlang. Die Fenster und Rollläden waren stellenweise herausgerissen und Löcher klafften wie Wunden in den Wänden. An einer Bruchstelle lugte der Arm meiner Nachbarin hervor, die dementsprechend vor ihrem ehemaligen Fenster auf dem Boden liegen musste. Das Zeug muss sie auf der Stelle eingeschläfert haben. Ich hielt meine Hand offen hin.

„Gib mir den Beutel. Ich mach das.“
„Du willst mir helfen? Das ist nett. Aber dir fehlt doch die Erfahrung und …“
„GIB – MIR – DEN – BEUTEL!“

Die nächsten Nächte war ich damit beschäftigt auf meinem Fahrrad Runden durch den Ort zu drehen und Schlafsuchenden Schlaf zu schenken. Freilich nur dort, wo das Fenster offen stand. Was im Sommer doch bei einigen so ist. Der Greif – insgeheim nannte ich ihn Helmut – ließ mich auf seinem Rücken fliegen, damit ich an die Fenster kam.

Am Samstag saßen wir nach getaner Arbeit auf dem Kirchendach. Helmut hatte eine Neuigkeit.

„Der Sandmann ist wieder fit. Ab morgen übernimmt er wieder den Job.“
„Na endlich“, entfuhr es mir im seufzenden Ton.
„Ich möchte dir sehr für deine Hilfe danken. So musste ich die Nächte nicht allein verbringen.“
„Gern geschehen, glaub ich.“

Am Horizont ging die Sonne auf. Zum ersten Mal sah ich Helmut bei Lichte. Sein Gefieder hatte den gleichen hellen Braunton wie sein Fell. Doch ein paar Federn stachen grau-weiß hervor. Das Fell an seinen Pranken war tiefschwarz, ebenso sein Kopf, was ihm einen edlen Auftritt verlieh. Er wand sich mir zu und schaute mich mit seinen großen Augen an.

„Ich werde dich mal besuchen. Aber jetzt brauche ich auch erst einmal eine Auszeit.“
„Mach's gut“, verabschiedete ich mich.
„Bis irgendwann mein Freund“, verabschiedete er sich.

Er spannte die Flügel und segelte Richtung Sonnenaufgang. Lange schaute ich ihm noch nach, betrachtete die kaputten Ziegelsteine neben mir, wo er vorher gesessen hatte. In der Regenrinne lagen die Überreste eines verlassenen Vogelnestes. Der Tag brach an.


„Wie komme ich hier eigentlich wieder runter?“

Am Grunde des Flusses (inspiriert vom Lied „Bottom Of The River“ von „The Tom Fun Orchestra“)

Stanleys kleiner Verbrecherzirkel – zu dem ich mich nun wohl nicht mehr zählen darf – stand weit davon entfernt das Ansehen einer großen Organisation wie der Mafia oder den Triaden zu genießen. Eine kleine Gruppe von Halunken, mehr nicht. Dennoch ließ Stanley es sich nicht nehmen, einige seiner leicht exzentrischen Charakterzüge auszuleben. An dieser Stelle seien der Nadelstreifenanzug mit passender Kopfbedeckung und die Tommygun im Geigenkasten nur mal als Beispiele genannt. Irgendwann machte dann das Gerücht die Runde, es gäbe einen Spitzel unter uns. Ich weiß nicht wie es kam, aber letztenendes zeigten alle mit dem Finger auf mich. Ehe ich mich versah, stand ich mit Tony und „Hast-du-ein-Problem?“-Paule auf der Brücke. Die Füße im Zementbad.

Es war eine kalte Nacht, leichter Nieselregen in der Luft. Der kalte Zementbrei quoll durch meine Zehen, meine Handgelenke schmerzten von den Stricken, die sie fesselten. Von jeglichem Zeitgefühl befreit verging eine kleine Ewigkeit und war die Masse um meine Füße und Knöchel doch viel zu schnell erhärtet. „Mach's gut“, sagte einer von den beiden. Ich weiß nicht mehr, wer es war – ich hasse sie beide. Dann zerrte die Zugluft an meinem Körper und mit Getöse durchbrach der Klotz an meinem Ende die Wasserschicht.

Die Kälte kroch durch jede Pore. Lange konnte ich den Atem nicht anhalten – konnte ich noch nie, ich bin kein Taucher. Anstatt Luft schnappte ich nur das Wasser um mich herum. Ringsumher. Erst stach es wie Nadeln, dann vergaß ich den Schmerz. Die Wasseroberfläche beruhigte sich allmählich.

Ich sehe hinauf und blicke in den Sternenhimmel.
Ich sehe die Blätter des Herbstes über mir im Sonnenlicht dahintreiben.
Ich sehe die Steine versinken, die Kinder im Spiel in den Fluss werfen. Ein donnerndes Echo, wenn sie auftreffen, ein sanftes Rauschen, wenn sie niedersinken. Klang es bei mir ähnlich?

Ich merke, wie die Seile um meine Gelenke rotten.
Meine Haut hat die kalte Farbe der Umgebung angenommen.
Meine Augen stechen kreischend-weiß hervor.
Meine Fesseln rotten. Auch Zement ist nicht für die Ewigkeit.
Bald bin ich befreit.

Ich warte nur.

Wettbewerb des jLFHuT

Die Abkürzung habe ich mir ausgedacht, ist somit nicht offiziell. Gemeint ist das junge Literaturforum Hessen und Thüringen, das vom 1. November 2007 bis 31. Januar 2008 einen Schreibwettbewerb ausschreibt. Eingeschickt werden können entweder drei Gedichte oder eine Kurzgeschichte von höchstens drei Seiten.

Ich versuche es wieder. Mit der Zeit muss ich doch besser werden.
Testleser gesucht!

Wer hätte es gedacht, bei Wikipedia findet sich auch etwas.

Undine

Die nächste Geschichte, die ich vorstellen möchte. Ihr Titel lautet „Undine“, wurde niedergeschrieben von Friedrich Baron de la Motte Fouqué und dies im Jahre 1811.

Ein alter Fischer, seine Frau und Undine, die sie ihre Tochter nennen, wohnen gemeinsam im Wald. Niemand außer ihnen wagt es, sich dort aufzuhalten oder auch nur hindurch zu wandern, denn wundersame Kreaturen und sonderbare Erscheinungen sollen die Sinne der Menschen verwirren. Doch der Fischer, welcher seine Fische in der Stadt verkauft, kennt diese Angst vor dem Wald nicht, da er nur fromme Gedanken hegt. Doch auch er hat schon einen schneeweißen Mann gesehen, der ihn stetig nickend beobachtete.

Eines Tages verirrt sich ein Ritter zum bescheidenen Heim der Fischerfamile und wird dort freundlich empfangen. Während sie in der Stube beisammen sitzen und sich unterhalten, treibt Undine (sie trat bisher noch nicht in Erscheinung) ihre Späße und spritzt Wasser gegen die Scheiben.

Der Ritter bleibt längere Zeit und er und Undine kommen sich immer näher. Nach einem schrecklichen Unwetter, in welchem Huldbrand (der Ritter) sein Leben riskiert um Undine wiederzufinden, bricht schließlich das letzte Eis zwischen den beiden. Von einem Tag auf den anderen ist Undine wie ausgewechselt. Sie macht eine unglaubliche Veränderungen zum Positiven hin durch, die sie so erklärt, dass Huldbrand ihr eine Seele gegeben habe.

Dies ist der Anfang einer fantastischen Geschichte, in jedem Sinne.

Interesse geweckt? Dann entweder das Buch erwerben oder als PDF dort herunterladen: http://www.gasl.org/refbib/Fouque__Undine.pdf

Die schwarze Spinne

Viele der alten deutschen Erzählungen sind wirklich wunderbar. Heute stelle ich eine davon vor: „Die schwarze Spinne“ von Jeremias Gotthelf.
Spinne

Die Geschichte setzt am Morgen der Taufe des Kindes ein. Die Familie wird beschrieben, die Eile und es kommt beinahe zu einer peinlichen Situation. Aber das Kind wird getauft und man begibt sich zum Haus zurück und speist zu Mittag. Danach vertreten sich die Anwesenden die Beine. Als der Großvater auf ein sehr altes Haus angesprochen wird, erzählt dieser die Geschichte. Die eigentliche Geschichte der schwarzen Spinne.
Die Ereignisse liegen an die 600 Jahre zurück. Damals stand in der Umgebung noch ein Schloss, dessen ritterlicher Bewohner sich einen Dreck um seine Bauern kümmerte und deren Arbeitskraft aufs Äußerste ausnutzte. Nun, schließlich kam es so, dass jener Ritter für sein Schloss einen Schattengang aus hundert Buchen verlangte. Die Buchen mussten über eine weite Strecke herangeschafft werden und die gesetzte Frist war unmöglich einzuhalten. In ihrer großen Not bot ein daherkommender Jäger ihnen seine Hilfe an. Doch den Leuten ist klar, dass es sich beim „Grünen“ um den Leibhaftigen handelt. Nach einigem Zögern und Zaudern kommt es, wie es kommen muss: Man nimmt die Hilfe an. Doch als Gegenleistung verlangt der Teufel ein ungetauftes Kind.

Die schwarze Spinne wird später, da man dem Grünen das Kind verwehrt, zu einem Instrument der Rache.