Profile picture Über mich

sebadorn | blog

mp3check: Beschädigte MP3s reparieren

Ich versuche von foobar2000 zu einem andere audio player zu wechseln, weil die Nutzung von WINE auf Dauer auch nicht die Lösung sein kann. Ein Hindernis unter vielen war, dass sich einige wenige Lieder – aber ausgerechnet welche, die zu meinen Favoriten zählen – mit keiner einzigen Anwendung, die auf gstreamer baute, abspielen ließen. Anwendungen behaupteten auch, die MP3 hätte eine Länge von 0:00.

Nach etwas Herumprobieren und -raten kam ich dann zumindest mal auf den Trichter, dass gstreamer nicht Alleinträger der Schuld war, sondern vielmehr die Datei Fehler enthielt. Im Ubuntu-Software-Center klang die Beschreibung von mp3check dann recht versprechend.

mp3check --cut-junk-start song.mp3

Hat in meinem Fall geholfen. Es gibt noch ein paar andere Optionen zur Fehlerkorrektur.

Quod Libets optische Bewertungs-Note ersetzen

Quod Libet mit Noten als Bewertungseinheit

Quod Libets Bewertung erfolgt in Notensymbolen, wie auf dem oberen Screenshot zu sehen. Das finde ich etwas verbesserungsbedürftig, denn das Symbol ist dünn und beim flüchtigen Blick über die Liste fällt es mir da schwer, schnell die unterschiedlichen Bewertungen auszumachen. Also: Sterne sollen es wieder sein.

cd /usr/lib/pymodules/python2.6/quodlibet/util/
gksudo gedit __init__.py

Im Terminal (Ubuntu) wechselt man in das Verzeichnis, in denen die Pythondateien von Quod Libet liegen und editiert __init__.py. Da es sich um Python handelt, ist es wichtig auf korrekte Einrückung zu achten. Hier wurde mit 4 Leerzeichen eingerückt.

RATING_PRECISION = 0.25
def format_rating(value):
    """Turn a number into a sequence of music notes."""
    # Default Note: u'\u266a'  Star: u'\u2605'
    return (u'\u2605' * int(round((1/RATING_PRECISION) * value)))

Am Anfang des return statements ersetzt man den Unicode mit dem für das gewünschte Zeichen. Der Kommentar stammt von mir und sagt hoffentlich alles. Weil Python so toll ist, reicht es den in lesbarer Form vorliegenden Quellcode zu editieren und das Programm neuzustarten. Falls es nicht direkt klappt, löscht mal die __init__.pyc.

Quod Libet mit Sternen als Bewertungseinheit


Anmerkung: Nach einem Update des Players ist die Veränderung sehr wahrscheinlich wieder überschrieben und muss erneut vorgenommen werden.

Read more

Monthly Review of Strange Manga #12

Legend of Koizumi

In der Welt von The Legend of Koizumi (Mudazumo Naki Kaikaku) sind Politik und Mahjong eng verstrickt. Hauptgestalt ist der japanische Ministerpräsident Junichiro Koizumi, wie er in aufreibenden Spielen gegen Führer anderer Länder kämpft. Dabei gilt der scheinbar akzeptierte Grundsatz: Betrügen ohne aufzufallen ist okay. Es ist auch okay, wenn man auffällt, es aber spektakulär genug umsetzt; sich dabei zum Beispiel bald selbst einäschert.

Zu den ersten Gegnern gehören: George W. Bush, „Papa“ Bush Senior, Kim Jong-Il und ein ziemlich cooler Putin. Doch ist das alles nichts weiter als ein Auftakt zu einer wahren Bedrohung, die sich jahrelang auf dem Mond eine Basis aufgebaut hat und nun zurückkehrt:

Legend of Koizumi

Ach ja, Papst Ratzinger als Mahjong-Überkämpfer ist auch dabei.

Ich habe von Mahjong keine Ahnung und das braucht man bei The Legend of Koizumi auch nicht. Hier geht es um den Oha-Effekt, wenn wieder eine aktuelle politische Gestalt auftaucht und eine fiktive Mahjong-Attacke herausbrüllt: Siberian Express! Blitzkrieg! Rising Sun!

Am Anfang des 5. Semesters

Ein neues Semester mit einem freitags gegen 5 Uhr weckenden Wecker, was wenig amüsant ist – im Vergleich zum 1. Semester, wo ich diesen Käse unverständlicherweise drei Mal die Woche mitgemacht habe, jedoch eigentlich akzeptabel; ich beschwere mich aber trotzdem. Doch bei einer Vorlesung ohne Anwesenheitspflicht findet sich ohnehin ein wenig Spielraum.

Erstmalig im Studium gab es neben der Wahl der Gruppe (wann findet der Kurs statt) auch die Wahl des Themas selbst. Ohne Garantie auf die Wunschangaben, aber gut ging es allemal und dies waren meine erhaltenen Erstwahlen: Mobile Computing, Fachseminar „Das Innere einer Game-Engine“ und C++. Keine Wahl ließ man uns bei den Fächern eGovernment und Betriebssysteme und Rechenarchitektur.

Danach ist es nur noch ein Semester mit Betriebspraktikum und Bachelor-Thesis. In diesem Sinne muss ich mich nun allmählich auf Suche begeben.

In der Einführungsveranstaltung am Montag wurde auch der Gewinner des Softwaretechnik­projekts (das Spiel mit den Waschbären) bekanntgegeben und mit dem Jöndhard Biffel Softwaretechnik-Wanderpreis bedacht. Meine Gruppe hat es leider nicht geschafft, erhielt neben einer weiteren Gruppe jedoch eine Waschbärstoffhandpuppe für – in unserem Fall – eine sehr gute Organisation.

Eine Auswertung von „Was hatte ich mir für die Semesterferien vorgenommen“ und „Was habe ich geschafft“ fällt eher mies aus. Lernen für eine Nachholklausur: Von 12 PDFs gerade mal 1 PDF gelernt. Alle ein bis zwei Wochen ein neues Pianostück lernen: 1 kurzes Lied gelernt. (Eigentlich sogar zwei, aber „Play him off, Keyboard Cat“ mitzuzählen wäre albern.) Weiter Japanisch lernen: Hiragana und Katakana einigermaßen verinnerlicht. Am CMS arbeiten: Okay, immerhin hier gab es Fortschritte.

Shiki OP: Kuchizuke von BUCK-TICK

Auf dem Blog drehen sich die Zahnräder aktuell etwas langsamer. Warum dem so ist, ist ein Thema für die nächste Woche, wenn auch meine Semesterferien wieder enden. Heute jedenfalls eine alte Nachricht: Der Opening-Song von Shiki – dem noch etwas weniger als zwei Wochen in Pause befindlichen Vampir-Anime – ist in voller Länge erschienen.

Nach Ausstrahlung der ersten Folgen meinte ich noch, dass die Serie etwas orientierunglos wirke, aber Potential aufweist. Mittlerweile hat sie ihren Weg gefunden und Shiki zählt zu den besseren Serien des Sommers. Als Futter für meinen Wecker ist der Song auch nicht schlecht.

Weiter geht es mit Folge 12 am Freitag, dem 08.10.